Der Hamburger SV bröckelt auseinander. Nicht mal mehr die kühnsten Optimisten sprechen noch vom Klassenerhalt in der Bundesliga. Tritt das Worst-Case-Szenario ein, dürfen sich die Verantwortlichen vom Großteil der Spieler verabschieden. Auch Rick van Drongelen gilt als Wechselkandidat, könnte der Bundesliga aber erhalten bleiben.


Als der Hamburger SV im vorigen Sommer die Verpflichtung von Rick van Drongelen bekannt gab, staunten viele nicht schlecht. ​Für den damals noch 18 Jahre alten Verteidiger zahlten die Rothosen die stolze Summe von drei Millionen Euro. Nach anfänglichen Startproblemen in der Bundesliga hat er in der Abwehrzentrale inzwischen einen Stammplatz.


Der Niederländer gehört in einer ausnahmslos schwachen Saison des HSV zu den wenigen Lichtblicken. Dem Vernehmen nach liegen dem Youngster Angebote aus der Bundesliga sowie von Topklubs aus der holländischen Eredivisie vor. Die Sport Bild bringt Eintracht Frankfurt als möglichen Abnehmer im Sommer ins Spiel.

Hamburger SV v RCD Espanyol - Pre-Season Friendly

Könnte den HSV schon wieder verlassen: Rick van Drongelen



Die SGE könnte durchaus über die Verpflichtung eines jungen, talentierten Innenverteidigers philosophieren. David Abraham (31) sowie Marco Russ (32) sind nicht mehr die Jüngsten. Zudem spielt Letztgenannter nicht mehr auf dem Niveau, das er vor seiner Hodenkrebserkrankung hatte. Die Ablöse für van Drongelen dürfte wohl im hohen einstelligen Millionenbereich liegen. Sein Vertrag in Hamburg ist noch bis 2022 datiert.


Der Bundesliga-Dino ist im Falle des Abstiegs auf Spielerverkäufe angewiesen. Den Verein drücken aktuell mehr als 100 Millionen Euro Verbindlichkeiten. Zudem soll der Gehaltsetat von aktuell 50 Millionen auf 30 bis 33 Millionen Euro gekürzt werden. Der HSV muss dann jeden Cent mindestens zweimal umdrehen – und seine Stars sowie Topverdiener veräußern.