​Große Abwehr-Not beim FC Augsburg. Neben dem Engpass auf der rechten Defensiv-Seite gehen die Fuggerstädter vor der Partie in Hannover auch in der Innenverteidigung am Stock. FCA-Coach Manuel Baum muss improvisieren - drei Möglichkeiten erscheinen realistisch. Optimal ist allerdings keine davon.


Der FC Augsburg hat mit 25 Profis einen recht breiten Kader für einen Bundesligisten ohne Doppelbelastung. Aufgrund der ​jüngsten Verletztenmisere ist das Aufgebot von Trainer Manuel Baum aber merklich zusammengeschrumpft. Neben Torjäger Alfred Finnbogason fehlen fünf weitere Spieler verletzt, ​Daniel Opare bleibt weiter suspendiert.


Gerade in der Defensive müssen die Fuggerstädter deshalb improvisieren. Neben Opare wird auch Raphael Framberger für den Rest der Spielzeit ausfallen. Ohne weiteren Rechtsverteidiger im Kader musste Baum deshalb bei der ​0:2-Heimpleite gegen Hoffenheim auf Jonathan Schmid auf dieser Position setzen. Der Franzose ist von Haus aus ein gelernter offensiver Flügelspieler. 


Neben der schwachen Leistung gegen die TSG wäre das schon Problem genug. Am kommenden Samstag bei Aufsteiger Hannover 96 (15.30 Uhr) müssen die Fuggerstädter nun aber auch noch auf Kevin Danso verzichten. Der 19-jährige Innenverteidiger hatte sich gegen Hoffenheim einen Teilrisse der vorderen Syndesmose im rechten Sprunggelenk zugezogen und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Das österreichische Verteidiger-Gespann mit Martin Hinteregger ist damit vorerst gesprengt, der Niederländer Jeffrey Gouweleeuw wird wohl noch bis Ende des Monats wegen eines Innenbandrisses im Knie fehlen.

Bis dahin sind die Improvisationskünste von Baum gefragt. Dem FCA-Coach bleiben drei ernsthafte Alternativen. Er könnte mit Christoph Janker den letzten verbliebenen gelernten Innenverteidiger an die Seite von Hinteregger stellen. Problem hier: Dem 33-Jährigen fehlt jegliche Spielpraxis. In der laufenden Spielzeit hat Janker noch keine einzige Partie bestritten, stand aber immerhin in den vergangenen fünf Begegnungen im 18er-Aufgebot. Die fehlenden Minuten könnte der Routinier mit seiner Erfahrung wettmachen.


Gleiches gilt für Gojko Kacar. Der ehemalige serbische Nationalspieler ist mittlerweile 31 Jahre alt und kommt eigentlich lieber im zentralen Mittelfeld zum Einsatz. Dort durfte er beim BVB immerhin eine Minute ran. Gegen den HSV wurde Kacar am 18. Spieltag ebenfalls kurz vor Abpfiff eingewechselt. Sein einziger Startelf-Einsatz datiert vom sechsten Spieltag beim 0:0 gegen den VfB Stuttgart. Ende September 2017 lief Kacar dabei als Innenverteidiger auf - damals allerdings als zentraler Mann in einer Dreierkette zwischen Hinteregger und Gouweleeuw. Diese Option kommt in Hannover nicht infrage, weil Baum schlicht die zentralen Defensivspieler ausgehen.

FC Augsburg v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga

FCA-Coach Manuel Baum bleiben drei Alternativen für den Danso-Ersatz. Alle drei sind mit großem Risiko behaftet oder ziehen viele Umstellungen nach sich.


Option Nummer drei wäre Rani Khedira, der mit 21 Einsätzen in dieser Bundesligaspielzeit zum Stammpersonal gehört. Häufig agiert der 24-Jährige zwischen den beiden Innenverteidigern, lässt sich dabei situativ aus dem Mittelfeld zurückfallen oder bildet als zentraler Mann dauerhaft eine Dreierkette. So gesehen zuletzt in Dortmund. Ob Baum in ihm auch eine Alternative als Innenverteidiger in einer Viererkette sieht, wird sich spätestens am Samstag zeigen. Dann bliebe aber die Frage, wer seinen Part im Mittelfeld einnimmt. Der Tscheche Jan Moravek steht wegen einer Wadenverletzung aus dem BVB-Spiel nicht zur Verfügung.


So bleibt es für Baum ein Puzzlespiel, in dem es eigentlich wenig Sinn macht, Khedira zurückzuziehen und etwa Kacar im Mittelfeld beginnen zu lassen. Mit Janker oder Kacar als zentrale Verteidiger könnte er seine Formation in der Reihe davor belassen. Sollte er keinem der beiden Vertrauern, könnte Baum doch auf Khedira setzen (müssen) und Ja-Cheol Koo von der Spielmacherposition neben Daniel Baier beordern. Michael Gregoritsch würde dann wohl die Koo-Rolle einnehmen und Baum einen anderen Mittelstürmer bringen. Den jungen Sergio Córdova etwa oder sogar ​Comebacker Shawn Parker.