​Die Weltmeisterschaft in Russland rückt immer näher. Am 15. Mai wird Bundestrainer Joachim Löw seinen vorläufigen Kader bekanntgeben. Bis zum 4. Juni hat der 58-jährige Übungsleiter dann noch Bedenkzeit, um sich auf sein endgültiges Aufgebot festzulegen. Sandro Wagner ist nur einer von vielen Spielern, die sich Hoffnungen auf ein WM-Ticket machen. Die Chancen auf eine Nominierung sind durch den Wechsel zum FC Bayern München nicht schlechter geworden. 


Beim deutschen Rekordmeister hatte im Dezember die Suche nach einem geeigneten Backup für Robert Lewandowski ein Ende. Von der TSG 1899 Hoffenheim wurde Wagner für 13 Millionen Euro Ablöse verpflichtet. Das Münchner Eigengewächs war sich bei seinem Wechsel an die alte Wirkungsstätte darüber bewusst, dass die Einsatzzeiten geringer ausfallen werden als im Kraichgau.


"​Die Stellenausschreibung war ja klar definiert. Und ich kann lesen. Von daher kein Problem", erklärte der Mittelstürmer Ende Januar. Die Meinung vieler, dass sich die Chancen auf eine WM-Teilnahme durch den Wechsel verschlechtert haben, teilte der 30-Jährige nicht. "Meine Chancen stehen besser denn je. Sonst hätte ich ja in Hoffenheim bleiben oder zu einem anderen Verein wechseln können", gab der Nationalspieler vor rund sechs Wochen in einem Interview mit der Sport Bild zu Protokoll. 

In der Rückrunde kam Wagner bislang sieben Mal zum Einsatz und bringt es auf 280 Spielminuten. Dreimal durfte der gebürtige Münchner von Beginn an ran. Trotz geringerer Einsatzzeiten stellt der Ex-Hoffenheimer seine Qualitäten immer wieder unter Beweis. Seine Torausbeute mit drei Treffern kann sich mehr als sehen lassen. Im Duell mit seinem Ex-Verein glänzte der Angreifer als Joker und traf nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung. Eine Rolle, die Wagner auch bei der WM in Russland übernehmen könnte.


Löw habe ihm versichert, dass er einen großen Stürmer für die Endrunde nominieren wird. Härtester Konkurrent im Kampf um diesen Platz dürfte Mario Gomez sein. Der Stuttgarter schnürte am vergangenen Spieltag beim 3:2-Auswärtssieg in Köln einen Doppelpack und macht sich ebenfalls Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme. Wagner hat in seinen bisherigen sieben Länderspielen gezeigt, dass er immer für einen Treffer gut ist. Fünf Tore hat der 30-Jährige derzeit auf seinem Konto stehen.

England v Germany - International Friendly

Sandro Wagner feierte im vergangenen Juni sein Nationalmannschaftsdebüt


Zudem dürfte Wagner das höhere Niveau beim FC Bayern in die Karten spielen. Da die Meisterschaft nur noch Formsache ist und die Münchner ihren Fokus wohl auf die Champions League und den DFB-Pokal richten werden, lässt Heynckes den Winter-Neuzugang in der Bundesliga möglicherweise öfter von Beginn an auflaufen. Daher hat der Angreifer gute Chancen auf eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft.