​Manchester City eilt sportlich ​von Erfolg zu Erfolg. Doch durch die Verpflichtung des erst 16-Jährigen Benjamin Garre vom argentinischen Verein Velez Sarsfield droht Manchester City eine zweijährige Transfersperre. Der englische Spitzenreiter sieht sich aufgrund einiger Feinheiten im Abwickeln des Deals jedoch im Recht und macht sich vor dem Urteilsspruch des Internationalen Sportgerichtshofs CAS wenig Sorgen.


Die Argentinier werfen den Verantwortlichen in Manchester vor, bei der Verpflichtung des Ausnahmetalents auf dem linken Flügel unmoralisch gehandelt zu haben. In den FIFA-Statuten ist festgehalten, dass man einen Spieler nicht bereits im Alter von 15 Jahren verpflichten darf. Sie sollen den Youngster jedoch bereits vor seinem 16. Geburtstag kontaktiert und zu einem Wechsel auf die Insel überredet haben. 

Eine weitere Bedingung für einen Wechsel eines U-18 Spielers in Europa ist jedoch auch, dass der Spieler von einem europäischen Land in ein anderes wechselt. Dabei berufen sich die Briten auf die doppelte Staatsbürgerschaft des Flügelflitzers, der auch einen italienischen Pass besitzt. Velez-Sportdirektor Bernardo Bertelloni hielt jedoch bereits im vergangen Jahr laut The Daily  Telegraph dagegen und stellte klar, dass die Regel nicht bedeute, dass der Spieler Europäer sein müsse, sondern der Wechsel von zwei Mannschaften innerhalb der EU stattfinden muss.


City glaubt dennoch, dass sie nicht im Nachhinein bestraft werden, schließlich wurde der Wechsel des Argentiniers zunächst anerkannt. Eigentlich sollte bereits im vergangen Herbst ein Urteil in diesem Fall gesprochen werden, die Gespräche zogen sich aber immer weiter hin. Nach Informationen des Daily Telegraph, sollen beide Parteien aber Ende des Monats über die Entscheidung des Sportgerichtes informiert werden.

Im Falle einer Strafe droht dem Verein von ​Startrainer Pep Guardiola ein ähnliches Schicksal wie Atletico Madrid, Real Madrid und dem FC Barcelona, die allesamt  bereits gegen die Auflagen eines U-18-Transfers verstoßen haben und sanktioniert wurden.