Kehrt Zlatko Junuzovic Werder Bremen im Sommer den Rücken? Der 30-jährige Österreicher fühle sich nicht genug wertgeschätzt und habe ein Angebot zur Verlängerung seines auslaufenden Vertrages abgelehnt. Werder-Coach Florian Kohfeldt bezog nun Stellung und kritisierte etwaige Medienberichte. Er betonte, dass er alles für den Verbleib seines Kapitäns tun werde.


Die​ Zeichen stehen offenbar auf Trennung: Wie die Bild berichtet, wird Zlatko Junuzovic Werder Bremen im Sommer nach sechs Jahren am Osterdeich wohl verlassen. Der Vertrag des Werder-Kapitäns läuft am Ende der Saison aus, auf eine Verlängerung konnten sich beide Seiten bislang nicht einigen.


​Eine Offerte bis 2021, wonach der Bremer Topverdiener (geschätzte 2,6 Millionen Euro pro Saison) Einbußen beim Gehalt hinnehmen müsste, soll der 30 Jahre alte Österreicher abgelehnt haben. Daneben fehle ihm auch die nötige Wertschätzung seitens der Grün-Weißen, heißt es weiter. Dass Junuzovic am vergangenen Freitag in Gladbach - obwohl fit - 90 Minuten auf der Bank schmorte, dürfte die Lage nicht verbessern.


Im Pressegespräch am Dienstagvormittag äußerte sich Trainer Florian Kohfeldt zu seinem Kapitän. "Die Berichterstattung über ihn gefällt mir nicht, weil sie nicht der Wahrheit entspricht. Zladdi weiß um die Wertschätzung, die er im gesamten Verein genießt. Ich würde mir wünschen, dass er auch nächste Saison bei uns spielt", so Kohfeldt. 

Junuzovic habe für Werder viel geleistet und werde das auch in Zukunft tun. "Ich werde alles tun, was in meiner Macht steht, dass er seinen Vertrag verlängert", versicherte der Werder-Coach.

​Fraglich, ob das reicht, zumal der 55-fache österreichische Nationalspieler unter Kohfeldt nicht mehr unumstritten ist. Junuzovic' Verbannung auf die Bank begründete Kohfeldt mit taktischen Überlegungen. Beim 30-Jährigen dürfte das aber wohl auf taube Ohren stoßen. 


In der laufenden Spielzeit kommt Junuzovic erst auf zwölf Startelf-Einsätze. Probleme mit der Achillessehne und immer wieder mit der Muskulatur warfen ihn häufig zurück. Mit erst einem Tor und zwei Vorlagen kommt er bislang bei Weitem nicht an seine starken Werte der letzten beiden Saisons heran. In jeweils 30 Bundesliga-Spielen gelangen Junuzovic je vier Treffer und 13 (2015/16) sowie zehn (2016/17) Assists.


Gerüchte über einen Abgang des Mittelfeldspielers gab es vor der Saison und auch im Winter immer wieder. Neben Trabzonspor galten auch Klubs aus der Premier League als interessiert. Vor allem der türkische Klub soll Ernst gemacht haben und dem Österreicher im Winter ein lukratives Angebot vorgelegt haben. Junuzovic entschloss sich dennoch für einen Verbleib an der Weser - vorerst.


Denn an Angeboten dürfte es für ihn auch im Sommer nicht mangeln. Das deutete Junuzovic zuletzt im Gespräch mit Sportbuzzer an: "Es gibt einige Möglichkeiten ab Sommer. Ich habe mich aber für noch nichts entschieden und will mich momentan nicht festlegen. Meine Leistung zu bringen und mit dem Verein weiter nach oben zu kommen ist einfach das Wichtigste“, so der 30-Jährige.