Wenn RB Leipzig am kommenden Donnerstagabend (21:05 Uhr) im Europa-League-Achtelfinale auf Zenit St. Petersburg trifft, könnte die Kulisse in der Red Bull Arena an ein Geisterspiel erinnern. Aktuell sind für die Partie lediglich um die 10.000 Karten verkauft - nun droht eine blamable und unwürdige Szenerie.


Stell dir vor, deine Mannschaft steht erstmals in ihrer Vereinsgeschichte im Achtelfinale der UEFA Europa League und es sind so gut wie keine Zuschauer anwesend. Ein kaum vorstellbares Szenario, das sich am kommenden Donnerstag in Leipzig so widerspiegeln könnte. Aktuell sind nur um die 10.000 Tickets verkauft – und das obwohl RB die Preisklasse für das Duell in die günstigste Spielkategorie eingeordnet hat. Karten gibt es bereits ab 15 Euro, die teuersten kosten derweil 55 Euro.


In einem Facebook-Post äußerte nun die ‘Südkurve Leipzig – Vorwärts Rasenball‘ ihr Unverständnis über die läppische Stadionauslastung. „Es kann doch nicht sein, dass gerade mal ein Viertel der Tickets bisher verkauft wurden. Wir spielen verdammt noch mal im Achtelfinale der UEFA Europa League gegen Zenit Football Club aus St. Petersburg und nicht gegen Sandhausen“, heißt es in dem Beitrag.

Tickets können noch auf der Internetseite der ‘Roten Bullen‘ erworben werden. Dass die Red Bull Arena am kommenden Mittwoch zur „Festung“ gemacht wird, ist allerdings auszuschließen.