Im Sommer steht die Weltmeisterschaft in Russland an und in der deutschen Nationalmannschaft kämpfen gleich mehrere Torjäger um einen Platz im Kader. Bayerns Edeljoker Sandro Wagner hat sich laut der BILD erneut als "Deutschlands bester Stürmer" bezeichnet und dadurch auch indirekt gegen Mario Gomez gestichelt. VfB-Trainer Tayfun Korkut sprang jedoch seinem Schützling zur Seite und schätzt die Chancen des Routiniers als gut ein.


Beide Angreifer haben einen ähnlichen Körperbau und so dürfte sich Bundestrainer Jogi Löw mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht dafür entscheiden, beide mitzunehmen. Nach seinem Treffer beim 4:0-Erfolg gegen den SC Freiburg ist Sandro Wagner weiterhin fest davon überzeugt, dass kein Weg an ihm vorbeiführt. 

"Ich bin der beste deutsche Stürmer. Jogi Löw entscheidet. Ich akzeptiere jede Entscheidung. Aber ich bin sehr, sehr positiv, dass ich mitfahren darf. Ich schaue nur auf mich, bin überzeugt von mir", wird der selbstbewusste 30-Jährige von der BILD zitiert.


Wie auch Sandro Wagner, hat Mario Gomez in der Winterpause seinen Verein gewechselt. Doch im Gegensatz zu dem ehemaligen Hoffenheimer ist der 71-fache deutsche Nationalspieler bei seinem neuen Verein absolute Stammkraft und war ein wichtiger Faktor bei der​ positiven ​Entwicklung des VfB in den letzten Wochen.


Geht es nach dem Stuttgarter Cheftrainer Tayfun Korkut, spricht derzeit vieles für den gebürtigen Schwaben. "Ich weiß nicht, ob Mario Gomez ein Bewerbungsschreiben für die WM braucht. Ich bin sicher, dass auch Joachim Löw ganz genau weiß, was Mario kann", so der 43-Jährige laut den Stuttgarter Nachrichten.

Wichtig sei es, "dass er sich gut fühlt. dass er in einem guten körperlichen Zustand und selbstbewusst ist und Tore erzielt." Damit helfe er der Mannschaft, aber auch sich selbst beim Erreichen seiner persönlichen Ziele."


Zu einem Aufeinandertreffen der beiden Stürmer könnte es Ende diesen Monats kommen. Am 23. und 27. März stehen für die DFB-Elf Freundschaftspiele gegen Spanien und Brasilien an.