​Pep Guardiola kann personell fast wieder aus den Vollen schöpfen: Der zuletzt gesperrte Fabian Delph ist wieder einsatzbereit, selbiges gilt für Raheem Sterling, der seine Oberschenkelverletzung überwunden hat. Auch Benjamin Mendy stand wieder auf dem Trainingsplatz, braucht aber Geduld.


Beim Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Basel, das nach dem 4:0-Auswärtssieg vor drei Wochen nur noch Formsache ist, kann Manchester City auf zwei Akteure zurückgreifen, die zuletzt außen vor waren. Außenverteidiger Delph konnte wegen einer Rotsperre im FA-Cup-Spiel gegen Wigan nicht eingesetzt werden (Sperren gelten in England wettbewerbsübergreifend), Raheem Sterling war wegen einer Oberschenkelverletzung zum Zuschauen verdammt. 


Ob der Flügelflitzer gegen die Schweizer tatsächlich zum Einsatz kommt, steht allerdings auf einem anderen Blatt Papier. Angesichts des Hinspielergebnisses wird Guardiola bei einem seiner besten Scorer (20 Tore, 10 Vorlagen) kein Risiko eingehen, zumal der 23-Jährige von Bernardo Silva bestens vertreten wurde. 


Mendy braucht noch Geduld


Der im Sommer aus Monaco gekommene Benjamin Mendy feierte nach seinem Kreuzbandriss im September ebenfalls sein Comebach auf dem Trainingsplatz. Bis er wieder in einem Pflichtspiel eingesetzt werden kann, ist allerdings Geduld gefragt. Es scheint sogar möglich, dass der 57-Millionen-Euro-Mann in dieser Spielzeit gar nicht mehr zum Einsatz kommt. Dennoch war bei Trainer, Verein und Mitspielern die Freude groß, dass der Franzose nach seiner langen Leidenszeit wieder mit dem Team arbeiten konnte.