​Der 1. FC Köln steht auch nach 25 Spieltagen am Tabellenende und nähert sich nach der 2:3-Niederlage gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Wochenende immer mehr dem Abstieg in die 2. Bundesliga. Neben der Zukunft von Trainer Stefan Ruthenbeck ist auch die Zukunft einiger Leistungsträger bei den Domstädtern über den Sommer hinaus mehr als fraglich. FC-Sportdirektor Armin Veh appellierte nun an deren Vereinstreue und hofft, dass ein Großteil der Spieler auch den Gang in die 2. Bundesliga mit antreten wird. 


Wie der 57-Jährige am Montagabend bei Sky90 erklärte, wäre es schon "ein großes Wunder, wenn wir es noch schaffen." Auch wenn der 1. FC Köln in der Rückrundentabelle in der oberen Tabellenhälfte steht, belegt man weiterhin den letzten Tabellenplatz und hat nun schon bereits acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und Mainz 05. ​Dennoch besteht bei den Spielern selbst weiterhin noch ​Hoffnung auf den Ligaverbleib. 

FC Bayern Muenchen v 1. FC Koeln - Bundesliga

Macht sich um die Zukunft des 1. FC Köln keine Sorgen: Sportdirektor Armin Veh



Mit Blick auf die Zukunft des 1. FC Köln macht sich der ehemalige Bundesligatrainer allerdings keine Sorgen. Vielmehr glaubt und hofft er, dass die Spieler auch im Falle eines Abstiegs weiterhin am Rhein bleiben und dem Klub die Treue halten. "Ich habe schon das Gefühl, dass der Vereinsslogan 'Spürbar anders' auch in den Köpfen der Mannschaft ist", so Veh. Die Profis seien "eng verbunden mit dem Verein", sodass auch der Gang in die 2. Bundesliga für viele Spieler keinen zwingenden Grund für einen Wechsel darstelle. Sollte die "Geißböcke" dennoch der eine oder andere Lizenzspieler verlassen, "kann man niemandem böse sein. Wir bleiben in jedem Fall handlungsfähig, die Verträge sind für den Verein vollkommen okay."


Auch Veh selbst habe sich beim "Effzeh" sehr schnell eingefunden und sich "innerhalb kürzester Zeit in den Klub verliebt. Es ist ein Verein mit ganz vielen Emotionen und ich sehe hier eine gute Zukunft - trotz des wahrscheinlichen Abstiegs." Sollte man am Saisonende wirklich absteigen, stehe laut dem Sportdirektor der sofortige Wiederaufstieg als oberstes Ziel über allem.