​BVB-Talent Dan-Axel Zagadou absolvierte in dieser Spielzeit bereits 15 Pflichtspiele für Borussia Dortmund, stand jedoch zuletzt beim Revierderby im November auf dem Platz. Unter Peter Stöger spielte der Franzose bisher noch gar keine Rolle, obwohl den BVB im Winter mit Marc Bartra und Neven Subotic zwei Innenverteidiger verließen.


"Er hat kein Problem damit, in der Innenverteidigung einzuspringen", sagte Peter Stöger während des BVB-Trainings in einem Gespräch mit den Ruhr Nachrichten. "Er ist in einer guten Entwicklung. Die anderen Drei sind aber ein Stück weiter. Wir haben uns zuletzt für Manuel (Akanji, Anm.d.Red.) entschieden, da er ja keine Möglichkeit hat in der Euro-League zu spielen."



Zagadou avancierte zu Beginn der Saison zum Stammspieler beim BVB, allerdings nur, da Kapitän Marcel Schmelzer lange ausfiel und der 18-Jährige auf der für ihn ungewohnten Linksverteidigerposition zu überzeugen wusste.


Auf seiner etatmäßigen Position in der Innenverteidigung wurde Zagadou in dieser Saison nur dreimal eingesetzt. "In der Innenverteidigung funktioniert es im Moment relativ gut", so Stöger weiter. "Ich möchte da nicht komplett durchtauschen, sodass die Drei (Toprak, Sokratis, Akanji, d. Red.) mehr Spielzeit haben. Zagadou ist ein junger Spieler, der gut unterwegs ist. Es kann sein, dass er im Laufe des Frühjahres auch einmal zu Einsatzzeiten kommt. Die Anderen haben es im Moment aber einfach nicht verdient, rausgestellt zu werden, das ist das Problem."