Genau 169 Tage! So lange hatte Hannovers Innenverteidiger Felipe nach seinem Sehnenriss im Oberschenkel nicht mehr auf dem Platz gestanden. Am vergangenen Samstag feierte der Brasilianer beim 0:1 gegen Eintracht Frankfurt dann endlich sein langersehntes Comeback, absolvierte die komplette Spielzeit und heimste sich im Anschluss an die Partie ein Lob von Chefcoach André Breitenreiter ein.


Nachdem Felipe zu Saisonbeginn in den ersten drei Partien gesetzt war, musste er am vierten Spieltag einen wahren Dämpfer hinnehmen. Gegen den Hamburger SV war für den Brasilianer bereits nach 14 Minuten Schluss, denn er zog sich einen Sehnenriss im Oberschenkel zu – bittere Pille. Nach über fünf Monaten Zwangspause, gab es dann am Samstag das Comeback des 30-Jährigen.

„Felipe hat das ordentlich gemacht für das erste Mal. Er hat zuletzt gut trainiert - er war jetzt dran“, lobte 96-Coach André Breitenreiter. Die lange Leidenszeit war dem Routinier nicht anzumerken, die 0:1-Niederlage verhindern konnte allerdings auch er nicht.


Felipes Vertrag in Hannover ist noch bis Sommer nächsten Jahres datiert. Aufgrund seines Verletzungspechs konnte der 1,93 Meter lange Abwehrrecke, der bereits seit Juli 2012 für 96 aufläuft, insgesamt nur 43 Pflichtspiele für die Niedersachsen bestreiten.