​Marc Bartra hat Borussia Dortmund nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus aufgrund von Heimweh zu Jahresbeginn verlassen und war in der Winterpause zurück in seine spanische Heimat gewechselt, wo er sich für 10,5 Millionen Euro Betis Sevilla anschloss. Im Rahmen des Europa-League-Spiels gegen RB Salzburg soll der Innenverteidiger nun offiziell von den verabschiedet werden, wie der BVB auf seiner Homepage mitteilte. 


Der 27-Jährige bestritt in seinen anderthalb Jahren nach seinem Wechsel vom FC Barcelona in die Bundesliga 51 Pflichtspiele für die Schwarz-Gelben und erzielte dabei fünf Tore und fünf Vorlagen. Am kommenden Donnerstag soll der Spanier im Rahmen des Europa-League-Spiels der Borussen gegen den österreichischen Meister RB Salzburg nun offiziell verabschiedet werden. 



"Ich freue mich wirklich riesig über die Möglichkeit, so kurz nach meinem Wechsel noch einmal ein Heimspiel meiner alten Kameraden besuchen und mich bei dieser Gelegenheit auch von den fantastischen Fans von Borussia Dortmund verabschieden zu können. Gemeinsam haben wir viel erlebt und vieles durchgestanden, deshalb wird das am Donnerstag ganz sicher noch einmal ein sehr emotionaler Moment, auf den ich mich sehr freue", zitiert der BVB seinen ehemaligen Defensivmann. 



Marc Bartra war im Sommer 2016 dank einer Ausstiegsklausel für acht Millionen Euro vom FC Barcelona aus Katalonien zu den Westfalen nach Dortmund gewechselt. Mit dem BVB holte er als Höhepunkt seiner Zeit in Deutschland 2017 den DFB-Pokal.