Yuning Zhang ​hat beim Bundesligisten Werder Bremen wohl keine Zukunft mehr. Medienberichten zufolge habe der Transfer des Chinesen an die Weser nicht die erhoffte Wirkung erzielt, weshalb der Offensivmann den Verein schon im kommenden Transferfenster den Rücken kehren und verlassen könnte.


Wie der Weser-Kurier berichtet, steht Yuning Zhang vor einem Wechsel im Sommer. Der 21-jährige Chinese war im vergangenen Juli von West Bromwich Albion aus der Premier League zum SV Werder verliehen worden, zeitgleich verkündete der Bundesligist eine Zusammenarbeit mit zwei chinesischen Sponsoren in Form einer strategischen Partnerschaft. 



Während diese Partnerschaft weiterhin bestehen bleiben könnte, gilt das Experiment mit dem jungen Stürmer als gescheitert. "Wir versuchen, eine Lösung zu finden, dass Yuning in der U23 spielt. Falls das nicht klappt, müssen wir uns mit anderen Optionen auseinandersetzen", so Werder-Sportchef Frank Baumann. 


Aufgrund der deutschen Beschäftigungsverordnung darf Zhang sehr zum Unmut der Bremer nicht in der 3. Liga, sondern nur in der Bundesliga und 2. Bundesliga spielen. Die Bemühungen des Klubs, eine neue Regelung zu finden, sind bisher vergeblich. Mit anderen Optionen dürfte man beim SVW nun einen Transfer oder eine Leihe in Betracht ziehen. 


"Yuning hat schon ein ganzes Jahr nicht gespielt. Eine weitere Saison würde da wenig Sinn machen" erklärte Baumann. Dennoch belegt der Offensivmann, der in seinem Heimatland China weiterhin als großer Hoffnungsträger gilt, einen Kaderplatz in der Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt. Aktuell laboriert der Angreifer ohnehin an einem Muskelbündelriss. Wann er wieder ins Training einsteigen kann, ist derzeit noch nicht abzusehen. Beim SV Werder steht der U23-Nationalspieler noch bis Sommer 2019 unter Vertrag, dann endet das Leihgeschäft mit WBA.