Mit 2:1 gewann Bayer 04 Leverkusen am vergangenen Samstag beim VfL Wolfsburg und konnte so den Anschluss im Rennen um die Königsklasse halten. Lucas Alario war dabei einer der wichtigsten Akteure: Er verwandelte einen Strafstoß und gab die Vorlage zum zweiten Treffer der Werkself. Wieder mal ist Alario Bayers Held, doch seine Leistungen sind seit seiner Ankunft bei Bayer als sehr schwankend zu betrachten. Ein ständiges Auf und Ab. Wird dies nun ein Ende haben?


​Lucas Alario. Ein Name, der Fußball-Fans, die sich mit dem Geschehen in den südamerikanischen Ligen beschäftigen, schon seit längerer Zeit ein Begriff ist. Seit dem letzten Sommer kennt man seinen Namen auch in Europa und bei den Fans hierzulande. Nach einigen Umstimmigkeiten seitens seines ehemaligen Vereins River Plate, der FIFA und seinem neuen Arbeitgeber Bayer 04 Leverkusen kam Alario erst weit nach Ende der Sommer-Transferperiode zu seiner Spielberechtigung. Und kaum stand der 25-jährige Stürmer der Werkself zur Verfügung, traf er bei seinem Debüt gegen den Hamburger SV (3:0) und gab eine Torvorlage.


Daraufhin folgte für Alario ein torloses Spiel gegen Schalke, ehe er beim 2:2 gegen den VfL Wolfsburg wieder netzte. Dann jedoch wurde es wieder ruhig um den dreimaligen argentinischen Nationalspieler. Alario kam nur noch zu Kurzeinsätzen, spielte höchstens eine Halbzeit durch und stand drei Mal sogar nicht mal mehr im Kader. Kurz vor der Winterpause jedoch schenkte ihm Trainer Heiko Herrlich beim Spiel gegen Werder Bremen wieder das Vertrauen und Alario zahlte es mit dem 1:0-Siegtreffer zurück.


Bayer zahlte 19 Millionen Euro Ablöse


Dass die Leistungen des 19-Millionen-Manns bei Bayer 04 noch durchaus als inkonstant zu bewerten sind, zeigt auch, was nach dem Bremen-Spiel geschah. Es folgten zwei torlose Begegnungen, ehe er doppelt in Hoffenheim traf und daraufhin gegen Mainz zwei Torvorbereitungen gab. Nun sollte es erneut vier Spiele dauern, bis Alario wieder an Treffern der Werkself beteiligt war. ​Beim 2:1-Auswärtserfolg der Rheinländer in Wolfsburg am vergangenen Samstag traf der Angreifer per Elfmeter und gab zudem die Vorlage für Julian Brandts zwischenzeitliche 2:0.


Nun wird man bei Bayer 04 Leverkusen hoffen, dass der Knoten bei Lucas Alario ein weiteres Mal geplatzt ist und man auf ihn auch in den kommenden Wochen zählen kann. Denn konstant waren seine Leistungen bislang noch nicht, dennoch liest sich seine Statistik nicht schlecht. 19 Pflichtspiele, sieben Tore, fünf Vorlagen. Das macht Lust auf mehr, vor allem dann, wenn neben Alario ein Kevin Volland, der aktuell jedoch im Formtief steckt, mit ebenfalls guten Leistungen aufspielen kann.

VfL Wolfsburg v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga

Der eigentliche Schütze ​Wendell (rechts im Bild) "schenkte" Alario den Strafstoß


Möglicherweise traf bei Alario genau das zu, was bei vielen Südamerikanern, wenn sie in die Bundesliga wechseln, ein Problem darstellt: Die Umstellung. Anderes Klima, anderer Fußball, andere Mentalitäten. All das sind Dinge, an die man sich zunächst einmal gewöhnen muss. Bei Bayer 04 kann der Argentinier auf große Unterstützung setzen, schließlich hat er Spieler wie den Chilenen Charles Aranguiz oder den Brasilianer Wendell um sich herum. Von ihnen kann Alario in dieser Hinsicht profitieren. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass der Stürmer in der nächsten Saison eine bessere Konstanz an den Tag legen wird.