Auf dem Weg zur anvisierten dritten Champions-League-Titel in Serie will Zinédine Zidane weiterhin nichts dem Zufall überlassen. Trotz des 3:1-Hinspielsieges gegen Paris St. Germain hat Real Madrid das Viertelfinalticket noch nicht final gelöst, weshalb der 45-Jährige für das Spiel in der französischen Metropole mit der "vollen Kapelle" anreisen wird. Mit dabei sind dann auch die zuletzt geschonten Luka Modric und Toni Kroos.


Ohne das kreative Mittelfeld-Duo wirkte Real in der Liga zuletzt uninspiriert. Zunächst ging das Spiel bei Espanyol Barcelona spät mit 0:1 verloren, dann mühten sich die Königlichen trotz langer Überzahl zu einem​ 3:1-Sieg gegen Aufsteiger Getafe. Doch sowohl Kroos, der mit Außenbandproblemen zu kämpfen hatte, als auch Modric, der mit einer Muskelverletzung zuletzt kürzer treten musste, treten die Reise gen Paris an.


Im Prinzenpark wird die Königlichen vermutlich ein Sturmlauf der Gastgeber erwarten, die nach der Hinspielniederlage im Grunde nichts mehr zu verlieren haben. Da spielt es Real natürlich in die Karten, dass der brasilianische Superstar Neymar aufgrund eines Haarrisses nicht zur Verfügung stehen wird.


Und doch sollte Madrid gewarnt sein. Vor gut einem Jahr kam der Dauerrivale der Los Blancos, der FC Barcelona, mit 0:4 im Prinzenpark unter die Räder. Das damalige Paris Sturmtrio: Edinson Cavani, Angel di Maria und der deutsche Nationalspieler Julian Draxler. Alle drei könnten auch am morgigen Dienstag mit von der Partie sein, dazu der französische Youngster Kylian Mbappé.