​Nach dem 0:0-Unentschieden gegen Hertha BSC schmiss Bayern-Cheftrainer Jupp Heynckes die Rotationsmaschine an. Beim ​4:0-Auswärtserfolg in Freiburg fanden sich am Sonntagabend gleich sechs neue Spieler in der Anfangsformation wieder, zu denen auch Juan Bernat zählte. Der Spanier half mangels Alternativen auf der linken offensiven Außenbahn aus, wo er allerdings nicht wirklich überzeugen konnte. 


Im Vorfeld der Partie gegen den SC Freiburg gingen Heynckes die Optionen für die linke Angriffsseite aus. Nachdem sich Kingsley Coman am vergangenen Spieltag einen Syndesmosebandriss zugezogen hatte und für den Rest der Saison ausfällt, meldete sich ​auch Franck Ribéry wegen eines Magen-Darm-Infekts ab. Mit James Rodriguez stand ein weiterer potenzieller Kandidat für den Posten auf der linken Außenbahn nicht zur Verfügung. Die Leihgabe von Real Madrid trat die Reise in den Breisgau wegen muskulärer Probleme nicht mit an.

Vor dem Gastspiel in Freiburg stellten sich daher viele die Frage, wen Heynckes als Linksaußen aufbieten wird. Auf der Pressekonferenz am Freitag erklärte der Übungsleiter, dass ​Thiago eine Option darstellen würde. Den Spanier ließ der 72-Jährige allerdings auf seiner angestammten Position im zentralen Mittelfeld auflaufen. Als Linksaußen bot der FCB-Coach Bernat auf. Der 25-Jährige ist eigentlich auf der linken Abwehrseite zu Hause, half allerdings bereits am 12. Spieltag auf der linken Angriffsseite aus. 


Der Spanier wusste allerdings auch bei seinem zweiten Auftritt in ungewohnter Rolle nicht wirklich zu überzeugen. Bernat zeigte sich zwar bemüht, war jedoch nur an wenigen Offensivaktionen beteiligt und ließ bei vielen Flanken die nötige Präzision vermissen. Die Einleitung des dritten Treffers durch Sandro Wagner war einer der wenigen Glanzpunkte, die Bernat setzen konnte.

FBL-GER-BUNDESLIGA-FREIBURG-BAYERN MUNICH

Juan Bernat (l.) im Zweikampf mit Freiburgs Nils Petersen


Deutlich besser machte es sein Hintermann David Alaba, der mit seinen Hereingaben für mehr Torgefahr sorgte. Daher ist es denkbar, dass Heynckes bei Personalmangel auf der linken Seite zukünftig Alaba offensiver agieren lässt und Bernat den Posten des Linksverteidigers übernimmt. Für weitere Einsätze als Linksaußen konnte sich der Spanier bei seinem sechsten Saisoneinsatz nämlich nur bedingt empfehlen.