Nicht nur alle Fußballfans fiebern auf die WM in Russland hin. Auch die Profis selbst sind heiß auf das Großereignis im kommenden Sommer. Takuma Asano, der beim VfB Stuttgart keine Rolle mehr spielt, macht sich unterdessen Sorgen um seinen Platz im japanischen Kader.


Mitte Dezember kam Takuma Asano zum bisher letzten Mal für den VfB Stuttgart zum Einsatz. In den darauffolgenden acht Ligaspielen stand der Japaner lediglich zweimal im Kader der Cannstatter. Der neue Cheftrainer Tayfun Korkut ist nicht dafür bekannt, regelmäßige Änderungen an seinem Stammpersonal vorzunehmen. Asano könnte dieser Parameter zum Verhängnis werden.


Beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln (3:2) war Asano wieder mal nur Zaungast. Anstelle des Nationalspielers nominierte Korkut den jungen Berkay Özcan. Sorgen macht sich Asano vor allen Dingen um seinen Platz bei der Nationalmannschaft, für die er bisher 17-mal auf dem Platz stand. „Wenn ich an das Ziel WM denke, dann werde ich nervös“, wird er im kicker zitiert.

VfB Stuttgart v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Beim VfB im Abseits: Takuma Asano


Vier-Augen-Gespräche soll es mit Korkut bereits gegeben haben. Diese blieben bisher aber von wenig Erfolg gekrönt. „Ich weiß nicht, was ich machen soll“, gibt sich Asano enttäuscht. Korkut betonte indes, seine Entscheidungen werden „immer positionsbedingt getroffen“. In diesem Fall haben Anastasios Donis und Chadrac Akolo die Nase vorn.


Asano, ​der im kommenden Sommer wieder zum FC Arsenal zurückkehren wird, macht sich zu Recht große Sorgen um seine Teilnahme an der WM in Russland. „Trotz meines Alters und meiner Erfahrung bin ich mit vollem Einsatz dabei, um einen Stammplatz in der Nationalmannschaft zu bekommen“, sagte der 23-Jährige im Gespräch mit FIFA.com. In der Vorrundengruppe H treffen die 'Samurai Blue' auf Kolumbien, Polen und den Senegal.