​Hertha BSC musste sich am Samstagnachmittag trotz einer durchaus engagierten Leistung mit 0:1 gegen den FC Schalke 04 geschlagen geben und steht weiterhin im Mittelfeld der Tabelle. Nach Abpfiff zeigten sich die Hertha-Profis allerdings zufrieden mit dem eigenen Auftritt, lediglich das Ergebnis täusche ein wenig über das Spielgeschehen hinweg.


"So gute Chancen wie in diesem Spiel hatten wir bisher auswärts selten - umso bitterer ist es, dass uns kein Tor gelungen ist", zeigte sich Defensivmann Fabian Lustenberger nach dem Schlusspfiff enttäuscht über ​​die unglückliche Niederlage gegen die Schalker um Trainer Domenico Tedesco. "Wir haben einen großen Aufwand betrieben, am Ende liegt der Ertrag bei Null - das ist sehr schade", so der Schweizer. 


Dennoch sei die Leistung der Mannschaft gut gewesen, wie er betonte. "Es ist uns aber mal wieder gelungen, zu zeigen, was wir können: auch gegen die gute Mannschaft wie Schalke. Demzufolge können wir auch gute positive Aspekte aus diesem Spiel ziehen und mit in die kommenden Wochen nehmen. Das Ziel ist es, möglichst schnell wieder in die Erfolgsspur zu finden und drei Punkte zu holen." 

FC Schalke 04 v Hertha BSC - Bundesliga

Gingen trotz guter Leistung als Verlierer vom Platz: Valentino Lazaro (l.) und Fabian Lustenberger von Hertha BSC


In die gleiche Kerbe schlug auch Innenverteidiger Karim Rekik. "Natürlich hat Schalke ein gutes Team, aber man hat auch gesehen, dass wir über viel Qualität verfügen. Schalke hatte wenige Möglichkeiten, hat aber den maximalen Profit herausgeschlagen. Das hat den Unterschied gemacht", erklärte der Niederländer.


Letztendlich fehle es den Berlinern vor allem in der Rückrunde an der letzten Konsequenz und Effizienz im eigenen Torabschluss, wie Abwehrmann Niklas Stark treffend erklärte: "In der Rückrunde haben wir bisher zu wenige Tore erzielt. Daran müssen wir in den nächsten Wochen arbeiten." 


Nach der Hinrunde gelangen der Mannschaft von Trainer Pal Dardai nur noch vier Tore - einzig der Abstiegskandidat Hamburger SV traf mit drei Treffern noch einmal weniger als die Hauptstädter. Am kommenden Wochenende empfängt die Hertha im Heimspiel den SC Freiburg, der bislang eine bärenstarke Rückrunde spielt und sich auf Kurs Richtung Klassenerhalt befindet.