​Benedikt Höwedes befindet sich derzeit auf einem guten Weg. Der 30-jährige Verteidiger konnte zuletzt gegen Atalanta Bergamo seine Kader-Rückkehr nach langer Verletzungspause feiern und wird womöglich noch das ein oder andere Spiel für Juventus Turin bestreiten. Reicht es aber für eine Kader-Nominierung für die WM?


Höwedes, der nach eigener Aussage mit Bundestrainer Joachim Löw in Kontakt steht, hatte zu seinen WM-Chancen im Interview mit Die Welt folgendes zu sagen: "Wenn ich rechtzeitig fit werde und in den kommenden Wochen noch viele Spiele für Juventus mache, mache ich mir schon berechtigte Hoffnungen, mit zur WM zu fahren. Vor allem deshalb, weil ich auf allen Positionen in der Abwehr spielen kann."


Es wird jedenfalls für den 44-fachen Nationalspieler schwierig werden. In dieser Spielzeit hat er verletzungsbedingt nur eine Serie-A-Partie von Beginn an bestritten, nun muss er sich gegen bereits etablierte Verteidiger wie Medhi Benatia und Giorgio Chiellini durchsetzen, um Spielpraxis zu erhalten. 


Unklarheit herrscht auch bei seiner Zukunftsfrage. Die Leihgabe des FC Schalke 04 wird die an Einsätze gekoppelte Kaufoption in Höhe von 13,5 Millionen Euro nicht mehr aktivieren können, ein Kauf vonseiten der Italiener ist aber damit nicht vom Tisch. 


Über diese Thematik hat sich aber Höwedes mit dem italienischen Rekordmeiester noch nicht unterhalten. "Die würden für beide Seiten zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn machen", so Höwedes über potenzielle Zukunftsgespräche.