​Das FA-Cup-Debakel von Manchester City gegen Drittligist Wigan Athletic vom 19. Februar verfolgt den Spitzenreiter der Premier League immer noch. Aufgrund des Fehlverhaltens eigener Spieler bei der 0:1-Niederlage wird den Citizens eine Geldstrafe aufgebrummt. 

Wie der englische Fußballverband am Freitagabend offiziell mitteilte, muss Manchester City eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Pfund bezahlen. Für den finanziell stark aufgestellten Klub ist dies aber kein allzu großes Problem.


Hintergrund der Strafe ist die Reaktion von Manchester City nach der roten Karte für Fabian Delph. ​​Mehrere Spieler redeten auf Schiedsrichter Anthony Taylor nach dem Platzverweis ein, in der Kabine gab es sogar eine Konfrontation zwischen den Trainern der beiden Klubs. Nun kann man dieses Thema also abhaken.