​Der Argentinier Javier Mascherano ist im vergangenen Winter-Transferfenster nach siebeneinhalb Jahren beim FC Barcelona zu Hebei China Fortuna nach Asien gewechselt. In einem Interview sprach der mittlerweile 33-Jährige nun über die Beweggründe für seinen Abgang aus Katalonien.


Mit dem FC Barcelona hätte Mascherano in der laufenden Saison sicher noch den ein oder anderen Titel holen können. In der spanischen La Liga steht man an der Tabellenspitze und auch in der Copa del Rey sowie in der Champions League ist man nach wie vor noch im Rennen. Umso verwunderlicher war es, dass der Argentinier den Katalanen im Winter den Rücken kehrte und sich für 5,5 Millionen Euro Ablöse dem chinesischen Klub Hebei China Fortune anschloss.

FBL-CHN-ASIA-MASCHERANO

Will sich in China mit guten Leistungen für einen Platz im WM-Kader Argentiniens empfehlen: Javier Mascherano



Wie der 33-Jährige nun in einem interview erklärte, sei vor allem die Aussicht auf seine Lieblingsposition als defensiver Mittelfeldspieler vor der Abwehr ein ausschlaggebender Punkt für seinen Wechsel gewesen. "Ich habe die Entscheidung, nach China zu gehen, getroffen, weil ich spielen will und zwar dort, wie ich es immer getan habe - im Mittelfeld", so Mascherano laut der Zeitung Sport (via transfermarkt). Beim FC Barcelona verbrachte er insgesamt siebeneinhalb Jahre und kam dabei insgesamt auf 333 Pflichtspiele. ​In den vergangenen Jahren kam der gelernte Mittelfeld-Abräumer allerdings fast ausschließlich nur noch in der Innenverteidigung zum Einsatz. 


Dass der Schritt in die finanzstarke, aber fußballerisch gesehen eher weniger attraktive Chinese Super League seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft im kommenden Sommer in Russland gefährdet, glaubt er derweil nicht. "Renato Augusto und Paulinho sind Bestandteil der brasilianischen Nationalmannschaft, und sie haben in China gespielt", so Mascherano, der bislang bereits bei 141 Länderspielen steht. "Die Teilnahme an der WM hängt von meinem Niveau ab, ich denke, Sampaoli (Argentiniens Nationaltrainer, Anm. d. Red.) wird nach den Spielern hier Ausschau halten."