Geschockt zeigte sich Jupp Heynckes über die unerwartet schwere Verletzung von Kingsley Coman. Am Sonntag in Freiburg muss der Bayern-Coach auch auf Franck Ribery verzichten. Der 34-Jährige fällt wegen eines Darm-Infekts aus. Damit ergibt sich zumindest kurzfristig ein echtes Problem: Wer ersetzt das Franzosen-Duo auf dem linken Flügel? 


​Nach dem deutlichen 5:0-Hinspiel-Erfolg im Champions-League-Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul war bei den Bayern noch die Rede vom Luxus-Problem im prall gefüllten Kader. Die Degradierung von Franck Ribery und Arjen Robben auf die Bank sorgte für Wirbel und Unmutsäußerungen beim Niederländer. 


Nur zehn Tage später hat sich die Lage komplett gedreht. Gegen den türkischen Meister musste bereits James Rodriguez wegen einer Wadenverletzung frühzeitig vom Feld - Bayern-Trainer Jupp Heynckes erwartet den Kolumbianer erst am Montag zurück im "fußballspezifischen Training", wie er auf der Pressekonferenz am Freitag bekannt gab. Vier Tage später durften Robbery in der Liga beim torlosen Remis gegen Hertha BSC wieder von Beginn an ran. Kingsley Coman erhielt eine Pause, verletzte sich dann aber nach seiner Einwechslung schwer.


Der 21-Jährige erlitt einen Syndesmosebandriss - ​sogar das Saison-Aus droht. Vor der Partie am Sonntag im Breisgau gegen den SC Freiburg zeigte sich Heynckes konsterniert über die Verletzung des formstarken Franzosen: "Der Ausfall von Kingsley Coman ist ​ein herber Verlust für uns. Er hat sich sehr gut entwickelt und ich war geschockt, weil ich überhaupt nicht damit gerechnet habe, dass er so schwer verletzt ist", sagte der 72-Jährige.

Altmeister​ Franck Ribery bleibt als einzige echte Alternative im Kader der Bayern für Comans bevorzugtes Gebiet auf dem linken Flügel. Doch ausgerechnet jetzt fällt der 34-Jährige in Freiburg wegen eines Darm-Infekts aus, wie Heynckes am Freitag bestätigte.

Aus der konfortablen Situation auf den Außenstürmer-Positionen ist innerhalb kürzester Zeit ein Engpass geworden. Immerhin dürfte Ribery schnell wieder zurück sein. In Freiburg wird Heynckes dennoch improvisieren müssen. Wahrscheinlich muss Thomas Müller oder Arjen Robben auf den ungeliebten linken Flügel ausweichen. Im zentralen Mittelfeld könnte dann entweder der wiedergenesene Thiago im Team bleiben oder einer aus dem Duo Corentin Tolisso und Sebastian Rudy eine neue Startelf-Chance erhalten.


Bayerns-Trainer Ikone hätte aber auch die Möglichkeit in einem 4-4-2 entweder Müller oder Robben neben Torjäger Robert Lewandowski zu stellen oder gar auf eine Doppelspitze mit Sandro Wagner zu setzten.