​Im Sommer wird TSG-Spieler Serge Gnabry beim FC Bayern anheuern. Der Nationalspieler unterschrieb bereits im vergangenen Jahr einen Vertrag beim Rekordmeister, wechselte aber zunächst auf Leihbasis zur TSG 1899 Hoffenheim. Schon jetzt bereitet sich Gnabry mental und körperlich auf seinen neuen Arbeitgeber vor - mit beeindruckenden Methoden.


"Er hatte vier Aktionen, die waren alle richtig gut. Aber halt nur vier Aktionen, in der zweiten Halbzeit taucht er viel zu viel ab. Bei der Qualität und den Zielen, die er hat, muss über 90 Minuten mehr rauskommen", resümierte sein Noch-Coach Julian Nagelsmann die Partie des 22-Jährigen gegen den SC Freiburg. Der Bald-Bayern-Akteur spielt eine durchwachsene Saison bei den Kraichgauern. Aktuell ist es nur schwer vorstellbar, dass Gnabry in München glücklich werden wird.



Aus diesem Grund bereitet sich der Nationalspieler jetzt schon mit zusätzlichen Einheiten auf die neue Herausforderung vor. Laut einem Bericht der tz trainiert der Flügelflitzer regelmäßig mit einem Neuro-Athletik-Trainer. Soll heißen: Gnabry arbeitet an der perfekten Harmonie zwischen den Hirn-Arealen und seinen Muskeln, damit er geistige Abläufe schneller in die Tat umsetzen kann. Zudem sorgt sich der gebürtige Stuttgarter um einen geregelten Schlaf-Rhythmus und gesunde Ernährung. Außerdem treibt er in seiner Freizeit regelmäßig Yoga.


Serge Gnabry hat sich mit seiner Vertragsunterschrift in München viel vorgenommen und geht seine Aufgabe bei den Bayern höchstprofessionell an. Vielleicht profitiert ja auch die TSG Hoffenheim noch ein wenig von seinem ausgefallenen Training, bevor er im Sommer seine Zelte in Sinsheim abbricht.