​Im Sommer 2009 übernahm Louis van Gaal den Trainerposten beim FC Bayern München. In seiner ersten Saison holte der Niederländer mit dem deutschen Rekordmeister das Double und erreichte das Champions-League-Finale. Im April 2011 wurde der 66-Jährige freigestellt. Van Gaal kennt Arjen Robben und Franck Ribéry aus seiner Zeit in München bestens und sieht Chancen, dass die beiden Publikumslieblinge über den Sommer hinaus beim FC Bayern bleiben.


Der niederländische Übungsleiter ist davon überzeugt, dass Ribéry (34) und Robben (34) dem deutschen Rekordmeister auch noch in der kommenden Spielzeit weiterhelfen können. Die beiden Flügelspieler, deren Verträge am Saisonende auslaufen, müssten jedoch auch dazu bereit sein, gewisse Abstriche in Kauf zu nehmen. "Arjen muss akzeptieren, dass er ein gewisses Alter hat", sagte van Gaal in einem Interview mit der Sport Bild. Daher müsse sich der Niederländer damit abfinden, dass er nicht immer von Beginn an aufläuft.

FBL-EUR-C1-PSG-BAYERN

Louis van Gaal (l.) und Arjen Robben beim Champions-League-Gruppenspiel in Paris


Über diese Rolle hatte der 34-Jährige jüngst ​seinen Unmut geäußert. Im Champions-League-Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul berücksichtigte Cheftrainer Jupp Heynckes den Linksfuß nicht für die Anfangsformation. "Ich bin da vollkommen bei Heynckes. Das Team ist immer wichtiger als der individuelle Spieler", betonte van Gaal. "Aber Arjen weiß das. Im ersten Moment ist er verständlicherweise verärgert, doch am Ende akzeptiert er die Entscheidung des Trainers. Das gilt ebenso für Ribéry."

Für den Franzosen ist es aus der Sicht von van Gaal enorm wichtig, dass er David Alaba auf seiner Seite als Unterstützung hat. Dem Linksverteidiger habe Ribéry viel zu verdanken. "Wenn Alaba nicht spielt, ist Ribéry ein bisschen verloren", erklärte der 66-Jährige. "David ist fantastisch und hält ihn hoch. Als Duo können sie weiter auf dem linken Flügel spielen." 


Die kommenden Wochen werden zeigen, ob die legendäre Flügelzange auch noch in der kommenden Saison für den FC Bayern aufläuft. Mit ​Bordeaux-Star Malcom haben die Münchner angeblich einen Nachfolger im Visier. 

​​