FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - FEBRUARY 10: Stefan Ruthenbeck, coach of Koeln, looks on before the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and 1. FC Koeln at Commerzbank-Arena on February 10, 2018 in Frankfurt am Main, Germany. (Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

Personal-Update vom FC: Erkältungswelle und Sorgen um Marcel Risse

Nach vier sieglosen Spielen gab es für Schlusslicht 1. FC Köln am vergangenen Sonntag endlich wieder einen Dreier zu feiern. Mit nun 17 Punkten haben die Geißböcke auf den HSV aufgeschlossen, für das "Wunder Klassenerhalt" sind aber weitere Siege nötig. Der Nächste soll im Heimspiel am Sonntag gegen den VfB Stuttgart (15.30 Uhr) folgen. Die Schwaben kommen mit dem Rückenwind von zehn Punkten aus den vergangenen vier Spielen an den Rhein. Zu allem Überfluss erwischte die Kölner unter der Woche eine Erkältungswelle. Einige FC-Profis sind deshalb fraglich, unter ihnen auch Torjäger Simon Terodde - ausgerechnet gegen dessen Ex-Klub. 


Ein Überblick zur personellen Lage beim FC:

6. Erkältungs-Quartett

Am Mittwoch fehlten mit Jannes Horn, Birk Risa, Sven Müller und Sehrou Guirassy gleich vier Profis auf dem Trainingsplatz am Geißbockheim. Das Quartett hatte sich eine Erkältung eingefangen und wurde von FC-Coach Stefan Ruthenbeck unter Quarantäne gestellt. "Wir können kein Risiko eingehen, dass sich andere Spieler anstecken“, sagte der 45-Jährige gegenüber Geissblog.Koeln. Während sein Plan nicht aufgehen sollte, fehlten Horn, Risa und Müller auch bei der Donnerstags-Einheit. "Jannes war schon am Sonntag in Leipzig angeschlagen“, verriet Ruthenbeck. Gegen den VfB wird der Linksverteidiger wohl fehlen und der FC-Trainer seine Startelf umbauen müssen.

5. Sehrou Guirassy

Gute Nachrichten gab es dagegen von Sehrou Guirassy. Der Franzose konnte als Einziger aus dem Erkältungs-Quartett am Donnerstag wieder mit dem Team trainieren. Ob er fit genug für die Partie gegen den Aufsteiger ist, wollte Ruthenbeck aber noch nicht endgültig entscheiden: “Stand jetzt ja. Er hat einen Tag pausiert. Bei ihm müssen wir aber auch von Tag zu Tag schauen.” 

4. Simon Terodde

Trotz der Quarantäne für Sehrou Guirassy und Co. hat es auch Simon Terodde erwischt. “Bei ihm ist es noch nicht all zu schlimm. Er klagt über Schluckbeschwerden”, hoffte Ruthenbeck am Donnerstagmorgen auf einen Einsatz seines Torjägers gegen Ex-Klub Stuttgart. “Wir müssen bei ihm abwarten, wie sich das im Laufe des Tages entwickelt”, so der FC-Coach weiter. Teroddes Ausfall wäre ein schwerer Schlag. Der 29-Jährige kam im Winter für drei Millionen Euro vom VfB nach Köln und überzeugte bislang mit fünf Treffern in sieben Partien im FC-Trikot. 

3. Marcel Risse

Der Einsatz von Marcel Risse steht ebenfalls noch auf wackeligen Beinen. Nach zwei Spielen in der Startelf droht der verletzungsgeplagte Flügelspieler erneut auszufallen. Am Donnerstag absolvierte er lediglich eine individuelle Einheit. "Die Muskeln fühlen sich im Moment nicht so gut an. Bei ihm wollen wir kein Risiko eingehen”, erklärte Ruthenbeck. "Er muss morgen trainieren, um eine Option zu sein. Länger können wir nicht warten”, meinte Kölns Cheftrainer.

2. Dominic Maroh

Sorgen bereitet auch Innenverteidiger Dominic Maroh. Beim Training am Donnerstag fasste sich der Routinier bei einer Übung an die Wade und musste nach kurzer Behandlung vorzeitig in die Kabine. "Da habe ich jetzt noch keine Info”, sagte Ruthenbeck. “Das Wetter ist natürlich eine Katastrophe. Auf dem Platz ist es durch die Witterung sehr schwierig”, ärgerte er sich.  

1. Christian Clemens

Christian Clemens kommt für das VfB-Spiel ohnehin nicht infrage. Der Außenstürmer fehlt seit Anfang Februar wegen eines Muskelfaserisses aus der Heimpartie gegen den BVB. Der 26-Jährige könnte allerdings bald zurückkommen. Clemens trainiert seit dieser Woche wieder individuell auf dem Platz.