BREMEN, GERMANY - FEBRUARY 24: Max Kruse of Bremen celebrates with supporters after the Bundesliga match between SV Werder Bremen and Hamburger SV at Weserstadion on February 24, 2018 in Bremen, Germany. (Photo by Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images)

Wie im Nordderby? Werders voraussichtliche Aufstellung in Gladbach

Werder Bremen will mit dem Selbstvertrauen aus dem Sieg im Nordderby am Freitagabend (20.30 Uhr) in Gladbach nachlegen - und muss gleichzeitig auch gegenüber der Konkurrenz vorlegen. Denn sowohl Mainz als auch Wolfsburg spielen danach zwei Partien, bevor die Bremer erst am Montag darauf gegen den 1. FC Köln wieder ran dürfen, wie Werder-Coach Florian Kohfeldt vorrechnet. Ausruhen auf den jüngsten Leistungen und Ergebnissen ist daher verboten. In Gladbach dürfte Kohfeldt auf die Sieger-Elf gegen den HSV vertrauen. Aber auch eine etwas defensivere Variante erscheint möglich.


So könnte Werder im Borussia-Park beginnen: 

11. Tor: Jiri Pavlenka

Im Tor der Bremer wird wie gewohnt Jiri Pavlenka stehen. Der Tscheche ist in seiner ersten Spielzeit an der Weser der große Rückhalt für die Bremer. Gegen den HSV blieb der 25-Jährige bereits zum siebten Mal ohne Gegentreffer. Zum Rekord von Tim Wiese aus der Saison 2009/2010 fehlen noch fünf Zu-Null-Spiele.

10. RV: Theodor Gebre Selassie

Pavlenkas Landsmann Theodor Gebre Selassie ist in diesem Jahr die Konstante auf der rechten Abwehrseite der Bremer. In 22 der bisherigen 24 Bundesliga-Partien stand der 31-Jährige in Werders Startelf und wird dies auch gegen Borussia Mönchengladbach tun. Zwei Tore, eines in Dortmund und eins gegen Hoffenheim, gelangen dem Routinier bislang.

9. IV: Milos Veljkovic

Eine feste Größe ist auch der serbische Nationalspieler Milos Veljkovic. Unter Florian Kohfeldt verpasste der 22-jährige Innenverteidiger noch keine einzige Bundesligaminute. Gegen den HSV überzeugte Veljkovic mit 71 Prozent gewonnener Zweikämpfe. Für Winter-Neuzugang Sebastian Langkamp bleibt auch deshalb weiter nur die Bank.

8. IV: Niklas Moisander

Was für Veljkovic unter Kohfeldt gilt, war bei Niklas Moisander schon unter Ex-Coach Alexander Nouri so. Ist der Finne fit, ist er bei Werder als Abwehrchef gesetzt. Zu Saisonbeginn fehlte er wegen eines Muskelfaserisses die ersten fünf Partien. Seither hat Moisander keine Minute mehr verpasst. Der 32-Jährige hatte gegen den HSV mit 116 Ballaktionen die meisten aller 22 Akteure auf dem Platz.

7. LV: Ludwig Augustinsson

Neben Moisander verteidigt auf der linken Seite der schwedische Nationalspieler Ludwig Augustinsson. Der Sommer-Neuzugang ist ebenfalls gesetzt und verpasste bislang nur das Hinspiel gegen den HSV wegen Knieproblemen. Ansonsten stand auch er jede Bundesliga-Minute auf dem Feld. Beim 3:1-Sieg gegen den VfL Wolfsburg feierte der 23-Jährigen am 22. Spieltag seine Tor-Premiere im Werder-Trikot.

6. DM: Philipp Bargfrede

Der Vertrag von Eigengewächs Philipp Bargfrede läuft im Sommer aus. Manager Frank Baumann war sich vor der Partie in Gladbach allerdings sicher, dass der dienstälteste Werder-Profi auch künftig in Grün und Weiß spielen werde. Bargfrede ist Kohfeldts Idealbesetzung auf der Sechs, wo er "Zweikampfstärke mit fußballerischer Klasse" kombiniere, lobte der Werder-Coach auf der Pressekonferenz am Mittwoch.

5. ZM: Maximilian Eggestein

Im Bremer Dreier-Mittelfeld spielt neben Bargfrede mit Maximilian Eggestein das nächste Eigengewächs etwas vorgezogen auf der halbrechten Seite. Der U21-Nationalspieler bekommt dort regelmäßig das Vertrauen und stand unter Kohfeldt immer in der Anfangsformation. Werders Dauerläufer spulte gegen den HSV starke 13 Kilometer ab.

4. ZM: Thomas Delaney

Läuferisch steht Thomas Delaney Nebenmann Eggestein in Nichts nach. Gegen den HSV lief der dänische Nationalspieler 12,72 Kilometer und ging wie gewohnt als Führungsspieler voran. Als typischer Box-to-Box-Spieler ist Delaney für Kohfeldt unverzichtbar. Nur gegen den VfL Wolfsburg brachte der Werder-Coach den 26-Jährigen von der Bank. Ansonsten tauchte er bislang immer in der Startelf auf. 

3. RM: Zlatko Junuzovic

Werders Kapitän muss unter Kohfeldt meist über die eher ungeliebte Außenposition ran. Der 30-jährige Österreicher hat in der laufenden Saison schon neun Bundesliga-Spiele aufgrund von Verletzungen verpasst, gab gegen den HSV aber sein Comeback und wird wohl auch in Gladbach beginnen. Ein Tor und zwei Vorlagen stehen bislang auf seinem Konto - für Junuzovic eine eher magere Bilanz.

2. LM: Florian Kainz

Vertraut Kohfeldt der Sieger-Elf vom Nordderby, darf mit Florian Kainz der zweite österreichische Internationale beginnen. Die vergangenen drei Partien stand der 25-Jährige immer in der Anfangsformation - gegen den VfL Wolfsburg gelang ihm dabei ein Doppelpack. War gegen den HSV allerdings der schwächste Bremer, weshalb sich Kohfeldt auch für die etwas defensivere Variante mit Jerome Gondorf entscheiden könnte. Ist das der Fall, würde Gondorf wohl eher über rechts kommen und Junuzovic auf den linken Flügel wechseln.

1. ST: Max Kruse

Max Kruse ist Werders "Unterschiedsspieler". Der 29-Jährige wartet vor dem Duell mit seinem Ex-Klub allerdings seit drei Partien auf sein sechstes Saisontor. Auch, wie sein Trainer glaubt, weil Kruse unter besonderer Beobachtung der Gegner steht. Im Borussia-Park erwartet Kohfeldt aber wieder mehr Freiräume für seinen Mittelstürmer.