Nach einer insgesamt enttäuschenden Woche mit drei Niederlagen binnen sechs Tagen hat bei RB Leipzig die intensive Phase der Vorbereitung auf das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Dortmund begonnen. Dabei wird Trainer Ralph Hasenhüttl wohl wieder auf zwei Akteure bauen können, die zuletzt passen mussten.


Gemeint sind Naby Keita und Konrad Laimer, die beide wieder am vollen Mannschaftstraining der Sachsen teilnehmen konnten. Keita musste am Wochenende gegen den 1.FC Köln aufgrund einer Oberschenkelzerrung aussetzen, Laimer fehlte aufgrund einer kleineren Blessur. Beide dürften gegen die Westfalen in jedem Fall eine Option für die Startelf der Hasenhüttl-Elf sein.


Hasenhüttl warnte auf der Pressekonferenz im Vorfeld vor den Gästen, die im Hinspiel noch mit 3:2 besiegt werden konnten. "Auf uns wartet ein Topspiel gegen eine Mannschaft, die in den letzten Wochen kein Spiel verloren hat. Das wird eine richtig schwere Aufgabe. Vor allem in den Umschaltsituationen wird´s gefährlich“, erläuterte der 50-Jährige.


Mit einem Sieg könnten die „Roten Bullen“ nach Punkten mit dem BVB gleichziehen. Damit dies gelingt, wurde unter der Woche „an wichtigen Stellschrauben gedreht“. Hasenhüttl erklärte weiter: „Die Stimmung in der Mannschaft ist richtig gut und wir freuen uns auf das Duell am Samstag." Am Ende würde es aber auch um Kleinigkeiten gehen, mit denen man das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden könne. „Wir brauchen auch ein bisschen Spielglück“, fügte Hasenhüttl hinzu.


Von seinem Gegenüber weiß der RB-Trainer indes zu schwärmen: „Hut ab vor dem Weg, den Peter Stöger genommen hat.“ Stöger hatte den BVB auf Platz 8 übernommen und ist seither ungeschlagen auf den zweiten Platz geklettert.