Trotz dem langfristigen Ausfall von Kingsley Coman träumen die Bayern weiter vom „Triple“ – und die Spieler geben weiterhin alles hierfür. Trotz Temperaturen im zweistelligen Minusbereich herrschte an der Säbener Straße am Donnerstag munteres Treiben. Einer, der früher als erwartet wieder auf dem Platz steht ist James Rodríguez.


Der Kolumbianer konnte nach Wadenproblemen heute erstmals wieder eine kleine Laufeinheit absolvieren und dürfte somit auch zeitnah ins Mannschaftstraining des Rekordmeisters zurückkehren. Beim Champions-League-Hinspiel gegen Beşiktaş musste Rodriguez noch vor der Pause ausgewechselt werden, das anschließende Heimspiel gegen Hertha BSC verpasste der 26-Jährige.


Die eisigen Temperaturen in der bayerischen Hauptstadt machten allen voran den Südamerikanern zu schaffen. „Man fühlt die Füße nicht. Es geht alles ein bisschen schwerer“, erklärte Arturo Vidal gegenüber der Homepage des Rekordmeisters. „Aber so ist es halt. Wir müssen alles geben, um 100 Prozent auf dem Feld zeigen zu können“, ergänzte der Chilene.


Dass die frostigen Temperaturen hier und da aber auch an den Nerven zerren können, zeigte der Zwist zwischen Mats Hummels und Robert Lewandowski. Trainer Jupp Heynckes spielte das Thema gegenüber der Sport Bild jedoch als nichtig herunter: Robert und Mats haben sich etwas an den Kopf geworfen. Aber das war nicht schlimm, das sind Dinge, die im Training passieren.“ Und der 72-Jährige ergänzt souverän: „Aber da bleibt nichts hängen, das regelt die Mannschaft unter sich. Wir haben ein sehr gutes Klima im Team.“