Borussia Dortmund trifft am Samstagabend im Top-Spiel auf RB Leipzig. Der BVB verpasste am Montag im Heimspiel gegen den FC Augsburg den "Big Point" und erreichte lediglich ein 1:1-Remis. Vor dem Kracher gegen den Vizemeister will Peter Stöger weg vom "Verwaltungs- und Beamtenfußball" und die 2:3-Niederlage aus der Hinrunde vergessen machen.


"Im Fußball geht es im Prinzip um zwei Sachen. Das eigene Haus freihalten und vorne die Tore machen", betonte Stöger auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. "Bei letzterem ist uns die Zielstrebigkeit zuletzt ein wenig abhanden gekommen. Wir haben das mit den Jungs diskutiert, sie waren gegen Augsburg ein wenig zu sicher. Es gibt nichts was auf Knopfdruck abzustellen ist. Es bedarf alles Zeit, aber die ist momentan Mangelware."


Gerade der Faktor Zeit sei es, der in der momentanen Situation für Probleme sorge. Die Ungeduld gepaart mit den hohen Erwartungen seien für das Team nicht gerade hilfreich: "Die Kurzlebigkeit im Fußballs wird immer größer. Jeden Tag wird ein neues Fazit gezogen. Ich beklage mich da nicht drüber, ich sage nur, dass Zeit das höchste Gut in Sachen Entwicklung ist. Manchmal bekommst du sie, manchmal nicht. Die besten Trainer brauchen manchmal eine ganze Saison um der Mannschaft ihr Gesicht zu verleihen." Stöger hingegen bekommt, Stand jetzt, nur Zeit bis zum Sommer. Danach wollen sich Aki Watzke und Michael Zorc zusammensetzen und alle Möglichkeiten diskutieren.

Gegner Leipzig werde demnach aktuell von den Medien viel zu schlecht geredet: "Das ist genau das, was ich meine. Nur weil die letzte Woche dort nicht so gut war, redet man von einer Krise. Dass sie die Woche zuvor Neapel auswärts geschlagen haben, entfällt bei der Bewertung, obwohl immer noch die gleiche Qualität vorhanden ist."

Vor dem Spiel gegen RB Leipzig muss sich der Revierklub deshalb wieder von der besseren Seite zeigen und neben den zuletzt positiven Resultaten endlich auch wieder spielerisch überzeugen: "Samstag erwartet uns ein ganz anderer Gegner, der viel aktiver ist und versucht selbst das Spiel zu machen. Beide Mannschaften werden darauf hinspielen, das Spiel zu gewinnen. Vermutlich werden beide Teams mehr Raum haben. Respekt an die Entwicklung von RB. Die haben brandgefährliche Spieler", so Stöger. "Wir alle würden uns wünschen, dass wir über 90 Minuten Power-Fußball zelebrieren und den Gegner an die Wand spielen. Aber das schaffen wir im Moment nicht. Das ist aber die klare Marschrichtung. Wir wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken."