​Pirmin Schwegler trifft am Wochenende mit Hannover 96 auf seinen Ex-Klub Eintracht Frankfurt. Fünf Jahre stand der Mittelfeldmann bei den Hessen unter Vertrag und erinnert sich auch heute noch gerne an die Zeit in der Commerzbank-Arena zurück.


"Es war eine schöne Zeit in einem Verein mit einem sehr begeisterungsfähigen Umfeld", betonte der 30-Jährige in einem Interview mit dem kicker. Zwischen 2009 und 2014 absolvierte der defensive Mittelfeldspieler 141 Partien für die Eintracht, in denen er sieben Tore erzielte und 17 weitere Treffer vorbereitete. 



Nach fünf Jahren zog es den Schweizer in Richtung Hoffenheim. Doch im Kraichgau wurde Schwegler nie so richtig glücklich, sodass er im vergangenen Sommer seine Zelte in Hannover aufschlug. In dieser Spielzeit stand der Kämpfer in 20 Bundesligaspielen für die 96er auf dem Platz. Sollten noch zwei Einsätze dazu kommen, würde er zum Schweizer mit den viertmeisten Einsätzen im deutschen Oberhaus aufsteigen: "Es wird eine Ehre sein, denn damit ziehe ich mit meinem Landsmann Stephane Chapuisat gleich“, so Schwegler weiter. "Er war in meiner Jugendzeit Ende der Neunziger Jahre in der Schweiz die ganz große Nummer. Das Dortmund-Shirt mit seinem Namen drauf war mein erstes Trikot als kleiner Fußballer. Deshalb ist es nicht so schlecht, seine Marke bald zu erreichen."


Chapuisat stand zwischen 1990 und 1999 ganze 227-mal in der Bundesliga auf dem Platz (für den KFC Uerdingen und Borussia Dortmund) und markierte dabei 105 Buden. Für Pirmin Schwegler ist es eine große Ehre mit "Chappi" gleichzuziehen, auch wenn er in Sachen Tore noch einiges an Nachholbedarf hat.