Eine hartnäckige Bauchmuskelverletzung setzte Emil Forsberg über Wochen hinweg außer Kraft. Vergangenen Spieltag gab der Schwede sein Startelf-Comeback für RB Leipzig. Indes gibt der Mittelfeldspieler Aufschluss über sein gesundheitliches Befinden.


Acht Ligaspiele in Folge verpasste Emil Forsberg ​aufgrund seiner Bauchmuskelverletzung. Bei der vergangenen Heimniederlage gegen den 1. FC Köln (1:2) gab der Schwede sein Comeback in der Bullen-Startelf. "Für mich persönlich war es wichtig, wieder auf dem Platz zu stehen", wird er im kicker zitiert. Er brauche Spiele, um wieder in Form zu kommen.


Auf dem Leistungsniveau, auf dem sich Forsberg vor seiner Muskelblessur befand, steht er derzeit aber noch nicht. "Fünf bis zehn Prozent" würden dem 26-Jährigen noch fehlen. Seinen Auftritt gegen Köln bewertet der Kreativspieler selbstkritisch. In der zweiten Halbzeit habe er, genau wie seine Kollegen, "fast keinen Ball mehr berührt und bin nur gelaufen". Drei Pflichtspiele in Folge verloren die Leipziger.

RB Leipzig v FC Augsburg - Bundesliga

Emil Forsberg fiel zuletzt wochenlang aus


In Bedrängnis bringen lassen sich die Bullen hinsichtlich der geringen Ausbeute aber nicht. "Wir haben keine Panik und keine Krise", betont Forstberg deutlich. Im zweiten Jahr in der Bundesliga befinde sich Leipzig "noch in der Entwicklung". Man müsse künftig cleverer und abgeklärter auftreten. "Wenn wir die Chancen haben, ein 2:0 oder 3:0 zu machen, müssen wir das konsequenter tun."


Den einfachen Weg werden die Sachsen auch im kommenden Spiel gegen Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr) nicht bestreiten können. "Wir haben im Hinspiel gezeigt, was man gegen Dortmund machen muss", appelliert Forsberg. Im vergangenen Oktober besiegten die Leipziger den BVB mit 3:2. Man habe die Qualität, solche Leistungen abzurufen. Der Nordeuropäer mit klarer Kante: "Wir haben alle Chancen, die Qualifikation für die Champions League zu schaffen."