​Der Aufwärtstrend des 1. FC Köln in der Rückrunde hat viel damit zu tun, dass die Mannschaft unter Trainer Stefan Ruthenbeck wieder als richtige Einheit auftritt. Diese Entwicklung ist jedoch nicht nur an der ersten Elf, sondern auch an den Ersatzspielern festzumachen. So lobte der Effzeh-Coach mit Matthias Lehmann und Dominic Maroh zwei Profis, die aktuell nicht erste Wahl sind.


Fußballspielen können sie alle, doch am Ende entscheidet über Klassenerhalt und Abstieg eben auch, welche Teams mit manschaftlicher Geschlossenheit überzeugen können. Den Worten von Stefan Ruthenbeck ist zu entnehmen, dass der Effzeh in diesem Bereich erstklassig arbeitet.

So lobte Ruthenbeck nach dem Mittwochstraining die Einstellung von Matthias Lehmann und Dominic Maroh, die zurzeit nicht gerade viele Minuten in der Bundesliga absolvieren dürfen. "Sie haben beide eine ganz schwierige Situation, aber stellen sich voll in den Dienst der Mannschaft und geben Vollgas. Das ist sehr positiv", wird der Trainer auf der ​offiziellen Vereinshomepage zititert.


"Die Jungs sorgen selbst dafür, dass die Stimmung gut ist"


Lehmann durfte in der Rückrunde zwar viermal auflaufen, allerdings nur einmal von Beginn an. Bei Maroh liegt die letzte Partie viel länger zurück. Am 12. Spieltag gegen den FSV Mainz 05 lief er im Effzeh-Trikot zuletzt in der Bundesliga auf - auch weil er sich im November in der Europa League gegen den FC Arsenal eine Oberschenkelblessur zugezogen hatte.

1. FC Koeln v Arsenal FC - UEFA Europa League

Im November zog sich Maroh gegen Arsenal eine Oberschenkelverletzung zu.



Auch unabhängig von den beiden genannten Spielern, scheint die Atmosphäre innerhalb der Truppe bestens zu sein - und das trotz der sportlich weiterhin angespannten Situation. "Der Druck ist enorm. Aber die Jungs sorgen selbst dafür, dass die Stimmung in der Mannschaft gut ist", erklärte Ruthenbeck zum Start in die Vorbereitung auf das Stuttgart-Heimspiel (Sonntag, 15:30 Uhr).