Die Stimmungslage bei Borussia Dortmund droht zu kippen - trotz der deutlich verbesserten sportlichen Situation unter Peter Stöger. Nach dem Remis im Montagsspiel gegen den FC Augsburg fanden der Trainer sowie Sportdirektor Michael Zorc deutliche Worte für die spielerisch zuletzt schwachen Auftritte des BVB. Nun sprach Stöger einem Interview mit Amazon Music über die derzeitige Lage der Mannschaft, den hohen Erwartungen in Dortmund und seine Zukunft beim BVB.

Seit nun mehr neun Pflichtspielen ist Borussia Dortmund in allen Wettbewerben ungeschlagen, doch trotz des zweiten Tabellenplatzes sowie das Erreichen des Europa-League-Achtelfinals, in dem man auf Österreichs Serienmeister Red Bull Salzburg trifft, droht es bei den Schwarz-Gelben erneut zu brodeln. Die zuletzt spielerisch mehr als durchschnittlichen Auftritte der Mannschaft in den Duellen gegen Borussia Mönchengladbach und dem FC Augsburg sorgten unter anderem auch bei Sportdirektor Michael Zorc für Ärger: "Ich bin enttäuscht, dass wir nach dem 1:0 gefühlt drei Gänge zurückgeschaltet - und die Führung mit einer trügerischen Scheinsicherheit nur noch verwalten wollten", wurde der 55-Jährige nach der Partie im kicker zitiert.

Trainer Peter Stöger sprach nach dem schwachen Remis gegen die Fuggerstädter davon, dass er "nicht das Gefühl" gehabt habe, dass die Spieler "nach vorne und nach hinten alles unternehmen" wollten, um das Spiel zu gewinnen. 


Im Interview mit Amazon Music suchte der 51-Jährige nach Anhaltspunkten für das derzeitige Formtief und bot einen ersten Erklärungsansatz, der vor allem im Zusammenhang mit der schwachen Hinrunde unter der Leitung von Vorgänger Peter Bosz steht: "Wir haben aktuell ein sehr zerbrechliches Gebilde. Es ist wenig Klarheit da, weil die Spieler nicht wissen, wie sie die Saison einordnen können. Erst holen sie 19 Punkte aus sieben Spielen und gewinnen dann plötzlich wochenlang nicht. Und jetzt passen die Ergebnisse, aber die Spielphilosophie nicht. Das ist für die Jungs nicht einfach", so Stöger.


Borussia Dortmund v FC Augsburg - Bundesliga

            Das 1:1 gegen den FC Augsburg wurde den hohen Ansprüchen in Dortmund                                                                kaum gerecht

​Positive Kritiken würden ihn in seiner Arbeit bestärken, doch er wolle "nicht alles schönreden." Stöger räumte ein, dass die Mannschaft "mehr Klarheit" in den Aktionen während des Spiels brauche, doch er betonte erneut die Schwierigkeit seiner Aufgabe: "Ich weise auch noch mal darauf hin, dass nicht alles reibungslos funktionieren kann, wenn du Borussia Dortmund übernimmst, das unter einem richtig guten Trainer zuvor zwölf Spiele am Stück nicht gewonnen hat."

​"Nicht gekommen, um eine Ära zu prägen" - Stöger lässt seine Zukunft weiterhin offen


​Vor allem der spielerische Aspekt stehe in Dortmund unter höheren Erwartungen als anderswo: "Die reinen Ergebnisse interessieren hier keinen, Dortmunds Selbstverständnis ist, dass auch attraktiver Fußball gespielt wird." Daher versuche der Österreicher "auf die Mannschaft einzuwirken", wohl wissend dass er Zeit benötige, die er in Dortmund aufgrund des Drucks jedoch nicht bekomme. "Das macht die Aufgabe so herausfordernd", sagte Stöger, der damit möglicherweise einen kleinen Hinweis auf seine persönliche Zukunft gibt.

Zwar berichtet die Bild von einer möglichen Vertragsverlängerung im April, doch der ehemalige Trainer des 1. FC Köln bekräftigte die Bedeutung seiner aktuellen Mission beim BVB: "Ich bin nicht gekommen, um eine Ära zu prägen - sondern, um in einer außergewöhnlich schwierigen Situation weiterzuhelfen." Er wolle "nicht mit irgendeiner Spielphilosophie irgendwem die Erfolge wegnehmen", stattdessen sei es seine Aufgabe, "den Verein wieder in ruhigere Gewässer zu führen und sicher in die Champions-League-Plätze zu kommen." 


Stöger denke nicht daran, "irgendetwas zu prägen", weshalb er "noch keine Sekunde" über eine Ausdehnung seines Kontraktes nachgedacht habe. Viel mehr konzentriere er sich auf den Rest der aktuellen Spielzeit: "Wir werden uns diese Saison durchkämpfen müssen, denn der BVB wird bis zum Sommer keine ruhige Geschichte werden."+

Borussia Dortmund Unveils New Head Coach Peter Stoeger

  Bleibt Peter Stöger über die Saison hinaus im Amt? Ihn selbst scheint diese Frage zur                                                         Zeit kaum zu beschäftigen

​​Wie also auch beim FC Bayern München stehen die Verantwortlichen von Borussia Dortmund vor der Beantwortung der Frage, welcher Trainer ab der kommenden Saison die sportlichen Geschicke leiten soll. Zwar sei Peter Stöger der "erste Ansprechpartner", doch ob er auch über den Sommer hinaus bleiben wird, ist derzeit offen.