In Dortmund herrscht seit Peter Stöger Pragmatismus statt Offensiv-Spektakel. ​Und das, obwohl die Angriffsreihe mit Spielern wie Marco Reus, Mario Götze, André Schürrle oder Christian Pulisic besetzt ist. Andrey Yarmolenko kann sich derzeit nicht in diese Riege einreihen. Der Ukrainer fällt wegen einer Sehnenverletzung am Fuß weiter aus. Sein Comeback soll frühestens im April möglich sein.


Ende August vergangenen Jahres reagierte der BVB auf den Abgang von Ousmane Dembélé zum FC Barcelona. Die Borussia verpflichtete mit Andrey Yarmolenko einen erfahrenen Flügelstürmer von Dynamo Kiew. 25 Millionen Euro überwies der BVB für den 28-Jährigen an die Ukrainer.


Drei Tore und fünf Vorlagen lautet seine durchwachsene Bilanz in 16 Bundesliga-Einsätzen bisher. Anfang Februar zog sich Yarmolenko in der Trainingswoche vor der Partie in Köln eine ​Sehnenverletzung am rechten Fuß zu. Beim 1:1 gegen den FC Augsburg am Montag zeigte sich der 74-fache ukrainische Nationalspieler im Kabinentrakt - seinen Fuß kann er immer noch nicht voll belasten. 

Wann Yarmolenko wieder eingreifen kann, bleibt unklar. Laut Informationen der ​Bild hoffe man beim BVB auf eine Rückkehr Anfang April. Im Saisonendspurt (letzter Spieltag am 12. Mai) könnte er dann wieder eingreifen. Bis dahin ist die Borussia in der offensiven Dreierreihe gut aufgestellt. André Schürrle ist endlich verletzungsfrei und präsentierte sich in den vergangenen Wochen in aufsteigender Form. Daneben ist auch Weltmeister-Kumpel Mario Götze wieder fit, Marco Reus feierte am 22. Spieltag gegen den HSV sein lang ersehntes Comeback nach seinem Kreuzbandriss.


Christian Pulisic bleibt trotz seiner aktuellen Formdelle weiter eine Alternative. Und auch Youngster Jadon Sancho dürfte kommendes Wochenende wieder eine Option sein. Der 17-jährige Brite musste seit dem Köln-Spiel wegen einer Bänderverletzung pausieren. Zu guter Letzt wird auch Maximilian Philipp die breit besetzte Offensivreihe weiter auffüllen. Der Sommer-Neuzugang aus Freiburg hatte sich ​in der Hinrunde gegen Leverkusen eine schwere Knieverletzung zugezogentrainiert aber schon wieder mit der Mannschaft auf dem Platz.