​Scott McTominay gehört zu den Entdeckungen der bisherigen Premier-League-Saison. Der 21-Jährige hat sich im zentralen Mittelfeld von Manchester United einen Stammplatz erkämpft und besticht durch eine sehr reife Spielweise. Dass er schottische Großeltern hat, hat nun den Coach der 'Bravehearts' auf den Plan gerufen.


Bereits im letzten November hatte es eine erste Annäherung des schottischen Verbandes gegeben. Damals hatte McTominay diese Überlegungen allerdings hinten angestellt, da sein kompletter Fokus auf dem Verein lag, wo er sich einen Platz in der ersten Elf erkämpfen wollte. Das scheint ihm nun endgültig gelungen. Trotz des Patzers bei Chelseas Treffer am Wochenende ist Trainer José Mourinho voll des Lobes über seinen Shootingstar, besonders ​dessen Leistung in Sevilla imponierte dem Portugiesen. 


Mourinho empfiehlt McTominay den Schotten


So ist es kein Wunder, dass Mourinho selbst die Diskussion um McTominays zukünftiges Nationalteam neu entfacht hat. Dem klubeigenen Fernsehsender MUTV sagte der 55-Jährige, dass England wohl nicht an McTominays Diensten interessiert sei; dementsprechend laute sein Rat an Schottlands neuen Coach Alex McLeish, so schnell wie möglich bei seinem Schützling anzurufen.

Das scheint McLeish nicht zu reichen. Wie der Telegraph berichtet, will 'Big Eck' in dieser Woche persönlich bei United vorbeischauen, um McTominay eine Zukunft im schottischen Nationalteam schmackhaft zu machen. Da der Youngster bereits bei den Gesprächen im letzten Jahr grundsätzliches Interesse angedeutet hat, scheinen die Chancen der 'Bravehearts' nicht schlecht zu stehen.