​Vladimir Dairda im Pech: Der Tscheche zog sich eine eitrige Nagelbettentzündung am großen Zeh zu und kann damit nicht gegen Schalke 04 (Samstag, 15:30 Uhr) für Hertha BSC ins Rennen gehen. Bereits in der Hinrunde fiel Darida langfristig aus - und jetzt dieser erneute unangenehme Rückschlag.


Nach dem hart erkämpften 0:0 gegen den FC Bayern München möchte Hertha BSC am kommenden Samstag an diese Leistung anknüpfen und auf Schalke einem weiteren Top-Team das Leben schwer machen. Dabei wird Vladimir Darida seine Mannschaft jedoch nicht unterstützen können.

Wie der Bundesligist auf seiner ​offiziellen Webseite verkündete, laboriert der Mittelfeldspieler an einer eitrigen Nagelbettentzündung. "Vladi hat riesiges Pech. Bis zum Wochenende wird das nichts", verkündete Hertha-Trainer Pal Dardai nach dem Training am Dienstag. Über die exakte Ausfallzeit des 27-Jährigen konnte der Ungar allerdings keine Auskunft geben.


Auch Klinsmann-Sohn Jonathan hat's am Zeh


Übrigens ist Vladimir Darida nicht der einzige Akteur in Reihen der Hauptstädter, der sich aktuell mit einem Zeh-Problem herumschlagen muss. Auch Ersatzkeeper Jonathan Klinsmann ging auf Nummer sicher und verzichtete zuletzt auf die Trainingseinheit. Beim Sohn von Ex-DFB-Teamchef Jürgen Klinsmann dürfte es allerdings nicht so schlimm sein wie bei seinem tschechischen Teamkollegen.

Hertha BSC v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

Auf Darida verzichtet Dardai nur ungern.



Im Jahr 2015 war Darida vom SC Freiburg zu Hertha BSC gewechselt und ging als teuerster Transfer in die Vereinsgeschichte der Breisgauer ein. Etwa vier Millionen Euro mussten die Berliner an den Sport-Club überweisen. Auch wenn Darida im Hertha-Dress nicht immer glänzen konnte, gilt er als erfahrener und wichtiger Mann im Team von Dardai.