Beim 2:1 gegen Chelsea traf Romelu Lukaku erstmals in dieser Saison gegen einen Topklub. Das hat ihn anscheinend in jeder Hinsicht inspiriert: Der Belgier hat via Twitter ein Allstar-Game vorgeschlagen, in dem sich die besten Spieler der Premier League messen.


Lukakus Idee: Die Vereine der höchsten englischen Spielklasse werden in Norden und Süden unterteilt. Aus den jeweiligen Pools wählen die Fans ihre Favoriten, die dann gegeneinander antreten. Ganz nach dem Vorbild des US-Sports würde dadurch ein für Anhänger, Sponsoren und TV-Sender attraktives Event entstehen.

Als Austragungsort für das All-Star-Game drängt sich in England selbstverständlich das Wembley-Stadion auf - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Die Betreiber haben nämlich schon auf Lukakus Tweet reagiert und scheinen alles andere als abgeneigt.

Es bleibt allerdings fraglich, ob Lukakus Vorschlag auch bei den Spielern so gut ankommt. Aufgrund der in England traditionell hohen Belastung mit 38 Ligaspielen und zwei Pokalwettbewerben wurden zuletzt sogar Forderungen laut, im Mutterland des Fußballs eine Winterpause einzuführen. Inwieweit ein solches Spiel mit den Bestrebungen, den Spielern mehr Pausen zu verschaffen, vereinbar ist, wird sich zeigen.