​Hannover 96 ist auch während der Saison auf der Suche nach talentierten Verstärkungen, um sich nach dem Wiederaufstieg langfristig in der Bundesliga zu etablieren. Nachdem man Ende vergangenen Jahres bereits an Innenverteidiger Dario Maresic von österreichischen Klub Sturm Graz interessiert war, die Verhandlungen aber aufgrund zu hoher Forderungen des Spielers und seiner Brüder gescheitert waren, könnten die Niedersachsen nun einen erneuten Anlauf beim U21-Nationalspieler Österreichs wagen.  


Bereits Mitte November zeigte der Bundesliga-Rückkehrer Interesse an einer Verpflichtung von Dario Maresic von Sturm Graz. Der 18-jährige Innenverteidiger gilt als großes Talent, stellte damals laut 96-Sportdirektor Horst Heldt aber zu hohe finanzielle Forderungen, um einen Transfer zu realisieren. 


"Er ist ein hochinteressanter Spieler, wir haben uns mit ihm auch beschäftigt. Aber das Thema geht nicht vorwärts", erklärte Heldt damals in der BILD. Angeblich sollen die Brüder und damaligen Berater des Abwehrspielers stolze drei Millionen Euro für eine Vertragsunterschrift gefordert haben - zu viel für die finanziell nicht gerade auf Rosen gebetteten Hannoveraner.



Mittlerweile steht der talentierte Jungprofi von Sturm Graz bei der deutschen Berateragentur ROGON um Roger Wittmann (vertritt unter anderem Marcel Sabitzer und Stefan Ilsanker von RB Leipzig sowie die ehemaligen Bundesligastars Roberto Firmino und Julian Draxler) unter Vertrag, was einen möglichen Transfer in die Bundesliga wieder ins Gespräch bringt. 


Laut Informationen von SPOX sollen die Verhandlungen zwischen den 96ern und dem U21-Nationalspieler des ÖFB wieder aufgenommen worden sein, Fussballtransfers berichtet sogar bereits von einer bevorstehenden Einigung. Demnach würde der aktuelle Tabellenneunte der Bundesliga das Abwehrtalent gerne verpflichten und mit einem langfristigen Vertrag bis 2022 ausstatten. 


Mit Christian Schulz spielt ein ehemaliger Hannoveraner (285 Pflichtspiele) an der Seite von Maresic und soll ihm bereits von seinen Erfahrungen bei den Niedersachsen berichtet haben. Vielsagend erklärte der umworbene Defensivmann im Januar bereits gegenüber der Kleinen Zeitung, ab dem kommenden Sommer "in der deutschen Bundesliga spielen zu wollen. Das ist mein Ziel."


Ob ein ablösefreier Wechsel am Saisonende letztlich zustande kommt, werden die kommenden Wochen zeigen. Im Falle eines Wechsels würde der Österreicher mit kroatischen Wurzeln von Hannover 96 für seine Unterschrift aller Voraussicht nach ein Handgeld in Höhe eines sechsstelligen Betrages kassieren.