Arda Turan muss um seine Zukunft in der türkischen Hauptstadt bei Basaksehir Istanbul bangen. Zwar ist der offensive Mittelfeldspieler aktuell vom FC Barcelona in die SüperLig ausgeliehen, dennoch können die Katalanen bei einem Angebot für ihren Spieler frei und ohne Einfluss des Spielers selbst über einen Transfer entscheiden. 


Wie die Mundo Deportivo berichtet, hat Arda Turan bei einem möglichen Wechsel zu einem interessierten Verein kein Mitspracherecht. Dem Blatt zufolge könne der FC Barcelona, sein Stammklub, bei einem eingehenden Angebot für den Türken frei über seinen Verkauf entscheiden. So könnte der 31-Jährige im kommenden Sommer theoretisch womöglich auch nach China transferiert werden, ohne seine Einwilligung zu geben. Medienberichten zufolge soll Barca bei einer Ablöse um die 30 Millionen Euro gesprächsbereit sein, möglicherweise auch weniger. Mit dem Brasilianer und Rekordeinkauf Philippe Coutinho und Frankreich-Juwel Ousmane Dembelé hat man bereits mehr als adäquaten Ersatz verpflichtet, sodass man den Türken mit Blick auf sein fortgeschrittenes Alter wohl nicht mehr unbedingt brauchen wird. 



​Arda Turan ist bis 2020 von den "Blaugrana" an den türkischen Topklub Basaksehir Istanbul ausgeliehen, wo er in der laufenden Saison bislang fünf Pflichtspiele bestritt. Sollten die Spanier ihren Spieler in diesem Sommer verkaufen, würde Basaksehir als sein aktueller Arbeitgeber 20 Prozent der Ablöse erhalten. In der kommenden Saison würden dem SüperLig-Topklub sogar 25 Prozent zustehen. Beim FC Barcelona steht Arda Turan noch bis Sommer 2020 unter Vertrag.