Max Meyer hat auch das zweite Angebot zur Vertragsverlängerung auf Schalke abgelehnt. Christian Heidel will das Eigengewächs aber noch nicht aufgeben und gibt sich weiter "gesprächsbereit". Eine Entscheidung müsse aber bald fallen, betont der Schalker Sportvorstand.


Das Rätselraten um die Zukunft von Max Meyer geht weiter. Das Schalker Eigengewächs hat auch das ​zweite Angebot zur Vertragsverlängerung ​abgelehnt. Meyer hat offenbar eine Frist verstreichen lassen, nachdem ihm Manager Christian Heidel Mitte Januar eine neue Offerte vorgelegt hatte, die ihm rund 5,5 Millionen Euro pro Jahr einbringen soll.


Aufgegeben hat Heidel aber noch nicht. "Wir sind im Moment noch gesprächsbereit", betonte der Schalker Sportvorstand am Dienstag auf Nachfrage des kicker"Aber auch wir müssen und werden die neue Saison planen", schränkte der 54-Jährige ein. Heißt: Meyer muss bald entscheiden, wo er ab der nächsten Saison spielen will. Der Vertrag des U21-Europameisters läuft im Sommer aus.

Vor der Saison hatte Meyer bereits ein erstes Angebot seines Jugendklubs abgelehnt. Damals wohl hauptsächlich, weil er mit seiner Rolle im Team unzufrieden war. Unter Domenico Tedesco hat sich Meyer in der aktuellen Spielzeit aber zu einem wichtigen Bestandteil der Mannschaft entwickelt. In seiner neuen Rolle im defensiven Mittelfeld ist der 22-Jährige gesetzt. Nach dem beschlossenen Abgang von Leon Goretzka droht Schalke damit der nächste sportlich herbe Verlust.


Ob Schalke ein neues, verbessertes Angebot plant oder Meyer lediglich mehr Zeit bekommt sich für die Offerte aus dem Januar zu entscheiden, bleibt unklar. Durch seine konstant guten Leistungen soll der Mittelfeldspieler das Interesse mehrerer europäischer Topklubs geweckt haben. Bis zur endgültigen Entscheidung gehen die Spekulationen also weiter. Klar scheint nur, dass Meyers Zukunft auf Schalke in den nächsten Wochen geklärt werden muss.