0:2 hieß es aus Sicht von Bayer Leverkusen am Ende gegen Schalke 04, wobei der junge Panagiotis Retsos einen denkbar schlechten Tag erwischt hatte. Gleich an beiden Gegentreffern war der Grieche entscheidend beteiligt. Die Devise für den Youngster lautet jedoch: Mund abwischen und weiter geht‘s.

​Beim 0:1 ließ sich Panagiotis Retsos von Guido Burstaller düpieren und beim entscheidenden 0:2 foulte der junge Grieche zum Elfmeter, den Nabil Bentaleb verwandelte. Retsos zeigte sich im Anschluss an das Spiel selbstkritisch und machte nicht den Anschein, dass seine wenig überzeugende Leistung gegen Schalke lange an ihm nagen wird.


„Der Fehler ist passiert. Für mich zählt, dass ich das jetzt vergesse und mich auf den nächsten Tag konzentriere“, sagte Retos laut dem kicker. „Beim ersten Tor laufe ich falsch, ich hätte tiefer stehen sollen, dann war es sehr schwer für mich. Aber es ist klar, dass man in so einem Alter auch mal solche Fehler macht.“ Viel wichtiger sei hingegen, dass er sich entwickle. Erst wenn er diesen Fehler noch mal machen würde, wäre es ein richtiges Problem.

Auch beim zweiten Gegentor hatte er ein Problem mit dem Stellungsspiel, analysierte Retsos. Es sei schon ein Fehler gewesen, dass der Gegner überhaupt im Mittelfeld an den Ball gekommen war. „Es war schon spät im Spiel und ich weiß selber nicht genau, was ich da vorhatte. Aber das passiert.“ Den Wiedergutmachungskurs kann Retsos aber noch nicht gegen den VfL Wolfsburg fahren.


Tah kehrt gegen Wolfsburg wohl zurück


Im kommenden Ligaspiel ist Retsos aufgrund seiner fünften Gelben Karte, die er nach seinem Elfmeter-Foul bekam, gesperrt. ​Rückkehren wird indes wohl Jonathan Tah, der gegen Schalke wegen eines grippalen Infekts nicht zur Verfügung stand. Sollte der 22-Jährige rechtzeitig fit werden, steht er gegen die Wölfe in der Startformation – und vertritt somit Retsos.