Erstmals seit mehreren Dekaden wird die kommende Weltmeisterschaft mal wieder ohne die Mannschaft Italiens stattfinden. Für einen Neuaufbau der Squadra Azzurra soll Interimstrainer Luigi Di Biagio eine schlagfertige Mannschaft formen – am liebsten mit Fußballlegende Gianluigi Buffon.


Bis der italienische Fußballverband eine entsprechende Lösung für den Cheftrainerposten gefunden hat, wird Luigi Di Biagio die Nationalmannschaft interimistisch betreuen. Der 46-Jährige fühle sich jedoch keineswegs als Aushilfstrainer, sagte er bei seiner offiziellen Vorstellung im Trainingslager in der Nähe von Florenz.


„Das Einzige, was für mich zählt, ist, das Beste aus dieser Mannschaft zu machen. Das WM-Aus war ein schlimmes Kapitel für den italienischen Fußball, doch jetzt müssen wir den Neuaufbau schaffen“, sagte Di Biagio. Der ehemalige Profi tritt die Nachfolge von Ex-Coach Gian Piero Ventura, der mit Italien die Qualifikation für die Weltmeisterschaft verpasste.

Di Biagio, so die aktuellen Planungen des Verbands, soll das Team in den Freundschaftsspielen gegen Argentinien und England im März betreuen. Torwart Gianluigi Buffon habe der Coach aufgefordert, noch zwei oder drei Spiele für die Azzurri zu bestreiten. Auch Verteidiger Giorgio Chiellini sei wieder einsatzbereit. Das Duo hatte bereits seinen Rücktritt erklärt.


„Ich möchte eine richtige Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Talenten schaffen“, stellte Di Biagio klar. In der aktuellen Phase brauche Italien mehr eine Person, die die richtigen Spieler auswähle anstelle eines Coachs. Di Biagio betreut seit Juli 2013 die U21-Auswahl Italiens und hat als dortiger Trainer noch Vertrag bis 2019.