Vor Kurzem hatte Schalkes Sportchef Christian Heidel noch eine Entscheidung im Poker um Max Meyer angedeutet. Womöglich ist diese nun gefallen – gegen die Knappen. Es droht ein ablösefreier Meyer-Wechsel im kommenden Sommer.


„Ich kann nur sagen, dass es zeitnah zu einer Entscheidung kommen wird“, hatte Christian Heidel, Sportvorstand des FC Schalke 04, vor wenigen Tagen anklingen lassen. Kommentiert hatte der Manager den Vertragspoker um Max Meyer, den die Königsblauen mit aller Macht über die Saison hinaus im Verein halten wollen. Zu einer weiteren Zusammenarbeit kommt es aber womöglich nicht.

FC Bayern Muenchen v FC Schalke 04 - Bundesliga

Max Meyer schlägt die S04-Offerte aus



Denn laut Sport Bild hat sich Meyer auch gegen die ​zweite S04-Offerte entschieden. Seit dem 12. Januar lag dem gebürtigen Oberhausener ein neuer Kontrakt mit 5,5 Millionen Euro Jahresgehalt vor. Königsblau will im Werben um Meyer aber dennoch nicht lockerlassen. Laut einem Bericht der Bild hat der Mittelfeldmann gute Chancen, in den den Spielerrat aufzurücken und zudem die Position des Vizekapitäns von Leon Goretzka zu übernehmen, der zum FC Bayern wechselt.


Wie der kicker berichtet, sind die Vertragsverhandlungen aber alles andere als gescheitert. Meyer halte sich schlichtweg nur an das, was er schon im vorigen Dezember angekündigt hatte. Der Jungprofi sagte: „Der Manager hat den Winter als Entscheidungszeitraum durchblicken lassen. Da werde ich mich auch dran halten, einen Schnellschuss wird es nicht geben. Ich verspüre keinen Zeitdruck, der Winter dauert bis März.“


Den Schalkern droht im Sommer nun ein erneutes Fiasko. Nachdem das Management bereits die Niederlage im Goretzka-Poker hinnehmen musste, sieht es offenbar danach aus, dass auch Meyer zum Nulltarif wechseln wird. Es wäre nach Joel Matip (FC Liverpool) und Sead Kolasinac (FC Arsenal) der vierte ablösefreie Wechsel eines Starspielers.