​Am Sonntagabend feierte Star-Trainer Pep Guardiola seinen ersten Titelgewinn mit Manchester City. Im Finale des englischen Ligapokals setzte sich der Tabellenführer der Premier League gegen den ​FC Arsenal mit 3:0 durch. Einziger Wermutstropfen aus Sicht der 'Citizens' war die Verletzung von Fernandinho, der voraussichtlich für die kommenden Partien ausfallen wird. 


"Nach der Niederlage im FA Cup (0:1 gegen Drittligist Wigan Athletic, Anm. d. Red.) war es wichtig, dass wir diese Partie gewonnen haben", erklärte Guardiola. "Die erste Halbzeit war nicht gut. Wir haben uns zu viele einfache Ballverluste geleistet." Im zweiten Durchgang habe seine Mannschaft mehr Einsatz an den Tag gelegt und letztendlich auch verdient gewonnen. Sergio Agüero (19.), Vincent Kompany (58.) und David Silva (65.) brachten Manchester mit ihren Treffern auf die Siegerstraße. 

Die Freude über den Titelgewinn wurde allerdings durch die Verletzung von Fernandinho ein wenig getrübt. Der 32-Jährige musste nach rund 50 Spielminuten ausgewechselt werden. "Ich denke, dass uns Fernandinho für die nächsten Partien nicht zur Verfügung stehen wird", gab Guardiola zu Protokoll. "Wir werden morgen sehen, wie schwer die Verletzung ist. Für uns ist das ein herber Verlust." 


FA ermittelt wegen gelber Schleife


Seit Dezember trägt Guardiola am Spielfeldrand und bei Pressekonferenzen eine gelbe Schleife, mit der er seine Solidarität mit den inhaftierten katalanischen Separatisten zum Ausdruck bringt. Da der englische Fußballverband (FA) jedoch keine politische Einflussnahme zulässt, wurden gegen den spanischen Übungsleiter Ermittlungen eingeleitet. 


"Die FA weiß, dass ich die Schleife immer tragen werde", sagte der 47-Jährige. "Die UEFA hat zu diesem Thema eine andere Meinung." Der europäische Fußballdachverband habe damit kein Problem, solange die Schleife "mit Respekt getragen" wird. "Hier ist es anscheinend anders", betonte der City-Coach.