Schwarzer Tag für Dominik Kohr. Im Topspiel gegen Schalke 04 musste Leverkusens Abräumer schon nach 38 Minuten mit Gelb-Rot vom Feld. In Unterzahl verlor die Werkself schließlich verdient mit 0:2. Einen Vorwurf wollte Bayer-Coach Heiko Herrlich seinem Spieler nach der Partie aber nicht machen. Der 46-Jährige ließ leichte Kritik am Schiedsrichter durchklingen.


​Statt Platz zwei und vier Punkten Vorsprung auf den FC Schalke ist Bayer Leverkusen wieder aus den Champions-League-Rängen gerutscht. ​Die Werkself verlor das Topspiel am 24. Spieltag gegen die Schalker mit 0:2 und liegt in der Tabelle nun wieder hinter Königsblau auf Rang fünf.


Knackpunkt der Partie am Sonntagnachmittag war neben dem frühen Führungstreffer durch S04-Angreifer Guido Burgstaller (11. Minute) vor allem der Platzverweis für Dominik Kohr. Bayers U21-Europameister wurde von Schiedsrichter Daniel Siebert bereits nach 38. Minuten mit Gelb-Rot vom Feld geschickt. Die "Ampelkarte" holte sich der 24-Jährige in nur sechs Minuten. Zunächst kam er gegen Leon Goretzka zu spät und traf kurz darauf auch Breel Embolo am Bein. 


Leverkusen musste über eine Halbzeit lang in Unterzahl weiterspielen. Am Ende hatte die Werkself auch deshalb keine Chance gegen abgezockte Schalker - man bleibt in dieser Spielzeit gegen Mannschaften aus den Top-6 ohne Sieg. Einen Vorwurf wollte Bayer-Trainer Heiko Herrlich "Sünder" Kohr aber nicht machen. "Das passiert schonmal, wir haben sehr junge Spieler", nahm er seinen defensiven Mittelfeldmann auf der Pressekonferenz nach der Partie in Schutz. "Dominik weiß, dass er mit einer Verwarnung im Rücken wegbleiben muss...", mahnte er das ungeschickte Verhalten des 24-Jährigen dennoch an.

Kritik gab es auch für Referee Siebert. "Ich bin der Meinung, bei der ersten Gelben Karte hätte der Schiedsrichter ein wenig mehr Fingerspitzengefühl zeigen können und es vielleicht bei einer Ermahnung belassen können. So war er gezwungen, beim zweiten Foul Gelb-Rot zu zeigen", meinte Herrlich. 


Im 120. Bundesliga-Spiel war es für Dominik Kohr der zweite Platzverweis. Zum zweiten Mal sah er dabei die Gelb-Rote Karte. In der laufenden Saison hat Kohr bereits acht Verwarnungen gesehen. Am 14. Spieltag gegen den BVB musste er wegen einer Gelbsperre zuschauen. In der Bundesliga liegt er damit hinter Kyriakos Papadopoulos, Dennis Geiger und Santiago Ascacibar auf dem geteilten vierten Platz der "Gelb-Rangliste".


Die zweite Heimpleite in Folge hatte sein Trainer kurz nach der Partie noch nicht verdaut. "Es ist definitiv ein Rückschlag für uns, heute gegen einen Rivalen verloren zu haben. Es ist wichtig, dass wir jetzt schnellstmöglich wieder die Kurve bekommen", blickte Herrlich aber schon wieder auf das kommende Wochenende.

Am Samstag reist Bayer nach Wolfsburg (15.30 Uhr). Gegen die abstiegsbedrohten Wölfe soll im 13. Auswärtsspiel der Saison der sechste Sieg her, um im "Schneckenrennen um Europa" in der Tabelle wieder nach oben zu klettern.