​Der Hamburger SV steckt nach der 0:1-Pleite im Nordderby gegen Abstiegskonkurrent Werder Bremen weiter auf dem 17. und somit vorletzten Tabellenplatz fest und muss demnach um den Ligaverbleib zittern. Trotz der Niederlage beim SV Werder konnte vor allem der junge Gambier Bakery Jatta bei seinem überraschenden Startelfeinsatz Pluspunkte sammeln und darf nun auf weitere Einsätze bei den HSV-Profis hoffen.


Völlig überraschend hatte der neue Trainer des Hamburger SV Bernd Hollerbach den 19-Jährigen im wichtigen Duell gegen den Nordrivalen Werder Bremen in die Startelf befördert und wurde dafür belohnt. ​Trotz der knappen Niederlage war der Flügelspieler einer der wenigen Lichtblicke in einer ansonsten schwachen Hamburger Mannschaft und darf sich nun zurecht Hoffnungen auf weitere Einsätze beim Bundesliga-Dino machen. Das Vertrauen hat er zumindest mit einem mehr als ordentlichen Auftritt zurückgezahlt. 

SV Werder Bremen v Hamburger SV - Bundesliga

"Jatta hat die Woche über sehr gut trainiert, er hat gutes Tempo und Herz", lobte HSV-Coach Hollerbach seinen Schützling laut Mopo "Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht und war an allen gefährlichen Situationen beteiligt."


Bei seinem jüngsten Auftritt an der Weser war Jatta mit 22 gewonnen direkten Duellen bester Zweikämpfer auf dem Platz und dürfte nun auch für die kommenden Aufgaben im Abstiegskampf mehr als nur eine Option sein - unter anderem aufgrund seiner wertvollen Defensivarbeit.