Aymeric Laporte wechselte im Winter von Athletic Bilbao zu Manchester City. Pep Guardiola hätte den Franzosen gerne schon bei seinem Amtsantritt auf der Insel unter Vertrag genommen, Laporte erteilte den 'Sky Blues' jedoch eine Absage. Nun sprach der Innenverteidiger über die ersten Angebote aus Manchester.


Manchester City v West Bromwich Albion - Premier League

Vor knapp anderthalb Jahren heuerte Pep Guardiola bei Manchester City an. Zur gleichen Zeit hätte auch Aymeric Laporte nach Manchester wechseln können, da Pep Guardiola den Franzosen gerne auf die Insel gelotst hätte. "Ich war verletzt und ich hatte nicht das Gefühl, dass es der richtige Zeitpunkt war, um nach Manchester zu kommen", erklärte der Innenverteidiger dem britischen Telegraph


"Chance wird wiederkommen"


Stattdessen vertraute Laporte in seine Qualitäten und auf eine zweite Chance: "Die Verletzung hat die Dinge etwas verkompliziert, aber ich wusste, dass, wenn ich weiterhin hart arbeiten würde, die Chance wiederkommen würde, da City mein Potential kannte." Im Winter ging der Transfer des 23-Jährigen nach Manchester über die Bühne. City überwies Bilbao 65 Millionen Euro, um den Youngster loszueisen. 


Die Entscheidung, zu Manchester City zu wechseln, fiel Laporte am Ende nicht schwer - auch wegen Pep Guardiola: "Er ist eine unglaublich einflussreiche Person in der Welt des Fußballs", schwärmte der Innenverteidiger. "Dann habe ich mir das Team angeschaut und es gibt so viele junge Spieler in meinem Alter. Das war ein großer Faktor in meiner Entscheidungsfindung."