TSG Hoffenheim: Die voraussichtliche Aufstellung gegen den SC Freiburg

Am kommenden Spieltag trifft die TSG 1899 Hoffenheim im Baden-Duell auf den SC Freiburg. Neben der geographischen Lage sind beide Mannschaften auch tabellarisch betrachtet nah aneinander: Mit 31 Punkten liegt die Mannschaft von Julian Nagelsmann auf dem neunten Tabellenplatz, die Freiburger rangieren mit 28 Zählern auf Platz zwölf. 


Der Start in die Rückrunde ist der TSG nicht so recht gelungen. In den bisherigen Partien sammelte man lediglich fünf Punkte und musste teils heftige Niederlagen wie beim 1:4 gegen Bayer Leverkusen oder das 2:5 bei Bayern München einstecken. Nach einem 4:2-Sieg über Mainz 05 musste man sich am vergangenen Spieltag dem FC Schalke geschlagen geben, doch gegen den vom Christian Streich trainierten Sport-Club sollen wieder drei Punkte her. Im Folgenden präsentieren wir die voraussichtliche Aufstellung der TSG Hoffenheim gegen den SC Freiburg.

1. Torwart: Oliver Baumann

Oliver Baumann trifft am Samstag auf seinen Ex-Verein. Der 27-jährige Torhüter der Hoffenheimer wechselte im Jahr 2000 vom FC Bad Krozingen in die Jugendabteilung des Sport-Club und durchlief alle Nachwuchsmannschaften, ehe er am 34. Spieltag der Saison 2009/10 sein Debüt gegen Borussia Dortmund (3:1) gab. In den folgenden Jahren war Baumann die klare Nummer eins in Freiburg, wechselte 2014 jedoch für rund 5,5 Millionen Euro zum Rivalen aus Hoffenheim.


Bei den Kraichgauern ist er klar im Tor gesetzt und verpasste in dieser Saison bislang nur drei Pflichtspiele. In der Bundesliga stand er allerdings stets auf dem Platz, musste jedoch bereits 37 Gegentore hinnehmen und konnte nur drei Mal die weiße Weste wahren.

2. Abwehr: Kevin Vogt

Kevin Vogt leistete sich am vergangenen Spieltag einen bösen Fehler, aus dem am Ende der 0:2-Rückstand durch Breel Embolo resultierte. An seinem Stellenwert innerhalb der Mannschaft sollte sich jedoch wenig ändern. Vogt zählt zu den absoluten Stammspielern unter Nagelsmann und stand in all seinen 30 Einsätzen stets in der Startelf. Der Kapitän ist sowohl in der Innenverteidigung als auch im defensiven Mittelfeld einsetzbar, leitet jedoch zumeist die Geschicke in der Dreierkette der TSG. Mit bereits acht Gelben Karten steht Vogt vor seiner zweiten Gelbsperre der Saison, doch Nagelsmann wird deshalb wohl kaum auf ihn verzichten.

3. Abwehr: Kevin Akpoguma

Im Sommer kehrte Kevin Akpoguma von Fortuna Düsseldorf zurück. Der 22-Jährige war von 2015 bis 2017 an die Rheinländer ausgeliehen, konnte nach seinem Halswirbelbruch zum Ende der vergangenen Saison jedoch erst spät wieder bei seinem Stammverein angreifen. Seit er fit ist, kommt Akpoguma regelmäßig zum Einsatz und bringt es bislang auf elf Einsätze in der Bundesliga, in der er sieben Mal in der Anfangsformation stand. Beim Auswärtsspiel gegen Schalke 04 wurde er von Bicakcic ersetzt, doch am Samstag wird er aller Voraussicht nach wieder in der Startelf zu finden sein.

4. Abwehr: Benjamin Hübner

Auch Benjamin Hübner ist einer der Stammspieler von 1899 Hoffenheim. Der 28-Jährige kam im Sommer 2016 vom FC Ingolstadt und absolvierte seitdem 50 Pflichtspiele im Trikot der Kraichgauer. Im bisherigen Saisonverlauf kam er wettbewerbsübergreifend 24 Mal zum Einsatz und stand in all seinen 19 Bundesligapartien immer in der Startelf. Gemeinsam mit Vogt und Akpoguma ist er kaum aus der Abwehrreihe der TSG wegzudenken.

5. Mittelfeld: Pavel Kaderabek

Eigentlich ist Pavel Kaderabek Rechtsverteidiger, doch unter Nagelsmann rückte der 25-Jährige immer wieder auf die Position im rechten Mittelfeld vor. Während er in der Rückwärtsbewegung die Abwehrreihe unterstützt und gemeinsam mit dem Rest eine Fünferkette bildet, soll er im Offensivspiel die Läufe in die Tiefe mitgehen und auf den Außen ebenfalls für Gefahr sorgen. Zu den torgefährlichsten Spielern zählt er jedoch nicht: In insgesamt 24 Einsätzen erzielte der tschechische Nationalspieler ein Tor und bereitete vier weitere Treffer vor. Seit dem 14. Spieltag kommt Kaderabek permanent zum Einsatz, ein Ausfall wäre daher eine Überraschung. 

6. Mittelfeld: Dennis Geiger

Dennis Geiger zählt zu den Durchstartern der Saison. Der 19-Jährige kam in der vergangenen Saison noch für die zweite Mannschaft zum Einsatz, debütierte jedoch bereits am ersten Spieltag gegen Werder Bremen in der Bundesliga und kommt seitdem regelmäßig zum Einsatz: In bislang 24 Pflichtspielen stand Geiger 20 Mal in der Anfangsformation und ist nur schwer aus der Mannschaft wegzudenken. Gegen Schalke fehlte er aufgrund einer Zerrung, ein Einsatz ist daher fraglich. Sollte er ausfallen, wären Rupp oder Kramaric wohl mögliche Alternativen.

7. Mittelfeld: Nadiem Amiri

Nadiem Amiri gehört auch in dieser Saison zu einem der besten Akteure von 1899 Hoffenheim, und scheint daher bei einigen Vereinen durchaus begehrt zu sein. Der Vertrag des 21-Jährigen läuft jedoch bis 2020, weshalb die sportlichen Verantwortlichen um Alexander Rosen das Heft des Handelns in der Hand haben. Rein sportlich gesehen läuft die bisherige Saison für den U21-Nationalspieler ähnlich wie die vergangene. In bislang 24 Einsätzen erzielte er vier Tore und bereitete zudem zwei weitere vor. Im offensiven Mittelfeld ist er einer der Schlüsselspieler und dürfte weiterhin stets gesetzt sein.

8. Mittelfeld: Florian Grillitsch

Florian Grillitsch wechselte vor der Saison ablösefrei von Werder Bremen zu 1899 Hoffenheim, hatte jedoch keinen einfachen Start. Der 22-jährige Österreicher kam in der Hinrunde lediglich sieben Mal zum Einsatz und musste meist von der Bank aus zusehen. Seit dem 16. Spieltag kam er jedoch regelmäßig zum Einsatz und verpasste die Startelf nur ein einziges Mal, wobei er in vier der vergangenen fünf Spiele über 90 Minuten auf dem Platz stand. 

9. Mittelfeld: Nico Schulz

Nach seinem Wechsel von Borussia Mönchengladbach zu 1899 Hoffenheim schien Nico Schulz endlich einen Verein gefunden zu haben, bei dem er regelmäßig zum Einsatz kommt. Der gebürtige Berliner kam in der Hinrunde 13 Mal zum Einsatz, war in den vergangenen Wochen jedoch öfters außen vor. Seit Anfang Februar ist er jedoch wieder fest in der Startelf von Julian Nagelsmann und dürfte auch gegen Freiburg wieder von Anfang an auf dem Platz stehen.

10. Angriff: Adam Szalai

Zu Beginn der Saison fiel Adam Szalai für einige Wochen aus, da der Ungar aufgrund einer Adduktorenverletzung ausfiel. Seit dem 13. Spieltag kommt er jedoch regelmäßig zum Einsatz, stand in den vergangenen Wochen einige Male in der Startelf und erzielte einen Doppelpack beim 4:2-Erfolg über den FSV Mainz 05. Gegen den SC Freiburg könnte er ebenfalls wieder von Anfang an auflaufen, allerdings könnte genauso gut Mark Uth in der Startelf stehen.

11. Angriff: Andrej Kramaric

Andrej Kramaric hingegen verpasste bislang noch kein einziges Spiel in der Bundesliga. Der kroatische Nationalspieler ist hinter Uth der erfolgreichste Torschütze der Hoffenheimer und kommt neben seinen sechs Toren auf vier Assists. In den vergangenen drei Partien traf der 26-Jährige vier Mal und sicherte der Mannschaft einige Punkte, weshalb er auch gegen den SC Freiburg wieder von Anfang an auflaufen dürfte.

TOP ARTICLES