Leon Goretzka soll pünktlich vor dem Topspiel in Leverkusen wieder ins Schalker Teamtraining einsteigen. Verzichten muss Tedesco dagegen definitiv weiter auf Weston McKennie und Abdul Rahman Baba. Winter-Neuzugang Cedric Teuchert fehlt in der BayArena ebenfalls. Nabil Bentaleb könnte indes ins Aufgebot zurückkehren.

Der Kampf um die Champions League ist eröffnet. Vor dem 24. Spieltag haben sich die ersten sechs Teams zum ersten Mal in der laufenden Saison etwas abgesetzt und dürften die Plätze hinter den Bayern in der Königsklasse unter sich ausspielen. Schalke auf Rang sechs hat derzeit fünf Punkte Vorsprung auf Aufsteiger Hannover 96 auf Platz sieben.


Am Sonntag treffen die Königsblauen im Spitzenspiel des Wochenendes auf den Tabellenvierten Bayer Leverkusen. Mit einem Sieg in der BayArena könnte Schalke an der Werkself vorbeiziehen und im Optimalfall bis auf Platz drei klettern. Personell gibt es im Team von Domenico dabei einige Fragezeichen.


Auf der Pressekonferenz am Freitag war ​noch nicht endgültig klar, ob Leon Goretzka mitwirken kann. "Leon hat nach dem Spiel gegen Hoffenheim Schmerzen am Fuß gehabt. Er hat einen Schlag abbekommen und unter der Woche nur Teile des Teamtrainings absolvieren können", erklärte Tedesco. Der Schalke-Coach war aber optimistisch, dass der Nationalspieler rechtzeitig fit wird: "Wir hoffen, dass er heute wieder voll dabei ist", so der 32-Jährige. Sollte Goretzka am Freitag mit der Mannschaft auf dem Trainingsplatz stehen, dürfte er in Leverkusen von Anfang an dabei sein.

Bei Amine Harit ist es ebenfalls noch fraglich, ob der Algerier in der Startelf stehen wird. Eigentlich war der 20-Jährige unter Tedesco gesetzt. In den letzten beiden Partien kam der Offensivspieler gegen Bayern und Hoffenheim aber jeweils nur von der Bank. Das habe nicht an mangelnden Leistungen gelegen, bekräftigte sein Coach: "Amine Harti hat schon enorm viel Pensum abgespult in dieser Saison, wir wollten ihn zuletzt von der Belastung etwas steuern. Dazu hatte er eine Erkältung", erklärte Tedesco. 


Hinzu komme, dass ​das Trio Guido Burgstaller, Franco di Santo und Breel Embolo stark aufspielte. "Die drei da vorne haben es auch gut gemacht", lobte Tedesco. Die Besetzung der Offensive in Leverkusen bleibt nach den Aussagen des Deutsch-Italieners spannend.

Nach den Unstimmigkeiten der vergangenen Wochen dürfte Nabil Bentaleb froh sein, in Leverkusen für das Aufgebot nominiert zu werden. "Bentaleb hat eine ordentliche Trainingswoche hinter sich. Er ist eine Option fürs Wochenende", hielt sich Tedesco bedeckt. Alles andere sei vergessen: "​Für uns ist das Thema erledigt, es gibt keine Probleme."


​​Definitiv im Kader fehlen werden Rückkehrer Abdul Rahman Baba und Weston McKennie. Die Chelsea-Leihgabe habe laut Tedesco nach seiner schweren Knieverletzung noch Rückstand. Gleiches gilt für US-Youngster McKennie, der nach seinem Innenbandriss im Knie weiter ausfällt.


​​Und auch Winter-Neuzugang Cedric Teuchert muss noch auf seinen ersten Bundesliga-Einsatz warten. Der U21-Nationalspieler hatte "ein wenig Flüssigkeit im Knie. Es ist eine Folge der Mehrbelastung für ihn. Er wird aber bestimmt in Kürze wieder dabei sein", so Tedesco.

Im Hinspiel in der Schalke-Arena zwischen den beiden Teams endete 1:1-Unentschieden. In Leverkusen wollen die Knappen nun den zweiten Sieg in Folge einfahren. Mit dem Hinspielergebnis könnten das Team von Domenico Tedesco indes wohl aber auch gut leben.