​Borussia Dortmund hat am Donnerstagnachmittag die Geschäftsjahren für das erste Halbjahr der Saison 2017/18 bekanntgegeben. Nach dem Rekordabgang des jungen Franzosen Ousmane Dembele für über 100 Millionen Euro zum FC Barcelona verzeichnete der BVB dabei ein sattes Umsatzplus von rund 46 Prozent. 


Wie Borussia Dortmund am Donnerstagnachmittag mitteilte, habe man den Umsatz nach dem Verkauf des französischen Flügelstürmers um satte 45,6 Prozent auf 311,8 Millionen Euro steigern können. Ohne den Transfer liegt der Konzernumsatz bei 175,6 Millionen Euro, was ebenfalls ein Plus von 3,9 Prozent bedeutet. 

Neben dem Umsatz stiegen auch weitere Zahlen wie das Eigenkapitel der Schwarz-Gelben, welches auf 347,2 Millionen Euro angewachsen ist. Auch der Personalaufwand ist im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr gestiegen und nimmt mit nun 94,3 Millionen Euro Kurs in Richtung der 100-Millionen-Grenze. 


In der Bundesliga steht Borussia Dortmund nach 23 Spieltagen mit 40 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Der Rückstand auf Rekordmeister und Tabellenführer FC Bayern beträgt allerdings bereits 19 Punkte, die Meisterschaft dürfte somit also wohl schon vergeben sein. Unter Neu-Coach Peter Stöger ist der BVB noch ungeschlagen und holte vier Siege und vier Remis.